6. Kammerabend

Paul Rivinius Klavier
Matthias Wollong Violine
Jochen Ubbelohde Horn

Charles Koechlin

    1. Andante
    2. Très modéré
    3. Allegretto
    4. Scherzando

Robert Schumann

    1. Zart und mit Ausdruck
    2. Lebhaft, leicht
    3. Rasch und mit Feuer

György Ligeti

    1. Andantino con tenerezza
    2. Vivacissimo molto ritmico
    3. Alla marcia
    4. Lamento. Adagio                            

Johannes Brahms

    1. Andante
    2. Scherzo. Allegro
    3. Adagio mesto
    4. Finale. Allegro con brio

  • 12.04.2015
    20:00 Uhr
    Semperoper

Matthias Wollong

1. Konzertmeister

Matthias Wollong, 1968 in Berlin geboren, begann im Alter von fünf Jahren Violine zu spielen. Nach einer Ausbildung in der Meisterklasse von Werner Scholz ging er von 1987 bis 1989 in die Schweiz, um bei dem legendären Geiger und Pädagogen Tibor Varga zu studieren. Während dieser Zeit trat er in der Bundesrepublik, in Frankreich und in der Schweiz als Solist auf. Mit dem Sieg des nach seinem Lehrer benannten Violinwettbewerbs beendete er seine dortige Studienzeit. Zahlreiche weitere Preise, z.B. der Hauptpreis beim Violinwettbewerb »Joseph Joachim« in Österreich schlossen sich an.

Als Solist arbeitet er regelmäßig mit bedeutenden Dirigenten wie Adam Fischer, Rafael Frühbeck de Burgos, Marek Janowski und Sir Colin Davis und Orchestern wie dem ORF-Symphonie-Orchester, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, der Staatskapelle Dresden, den Berliner Symphonikern und der Staatskapelle Weimar zusammen.

Seit 1999 ist Matthias Wollong 1. Konzertmeister der Sächsischen Staatskapelle, nachdem er von 1991 bis 1999 die gleiche Position beim Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin bekleidete. Während der Sommermonate musiziert er als 1. Konzertmeister im Orchester der Bayreuther Festspiele. Bereits in jungen Jahren war er Mitglied des Gustav Mahler Jugendorchesters.
 

In den letzten Jahren widmet sich Matthias Wollong verstärkt der Kammermusik. So musiziert er regelmäßig mit Künstlern wie dem Leipziger Streichquartett, Pascal Rogé, Vladimir Stoupel, Michael Sanderling und ist darüber hinaus Mitglied im Trio Ex Aequo sowie im Solistenensemble Berlin.

Als Dirigent leitete er das Deutsche Kammerorchester, die Thüringen Philharmonie und gastierte beim Cairo Symphony Orchestra.

Seit 2003 verbindet ihn eine ständige Zusammenarbeit als Dirigent und Solist mit dem European Union Chamber Orchestra, mit dem er in Europa, Fernost und beiden Amerikas Tourneen unternimmt.

Matthias Wollong hat zahlreiche und viel beachtete CDs eingespielt, wie bspw. das Gesamtwerk für Violine von Othmar Schoeck und Wilhelm Furtwängler (CPO) und die Violinkonzerte von Ernest Bloch und Alfredo Casella mit Vladimir Jurowski für Capriccio. Neu erschienen sind soeben die Klaviertrios von Johannes Brahms bei Genuin. 2008 erhielt er für die Aufnahme von Kammermusik Erich Wolfgang Korngolds einen »ECHO Klassik«.

Matthias Wollong hat eine Professur an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar, wo er auch lebt. Er spielt auf einer Violine von Andreas Guarneri aus dem Jahre 1676.
 

Jochen Ubbelohde

Solohornist

Jochen Ubbelohde wurde 1974 in Karlsruhe geboren. Dort erhielt er seinen ersten Hornunterricht bei Thomas Crome, bevor er 1993 an die Frankfurter Musikhochschule wechselte und von Ursula Kepser und Marie-Luise Neunecker unterrichtet wurde. Schon früh nahm er an Kammermusik- und Meisterkursen teil, so bei Hermann Baumann und Michael Höltzel. Jochen Ubbelohde war Stipendiat der Stiftung „Villa musica“ und 1997 Gewinner des Yamaha-Stipendiumswettbewerbs.

Sein erstes Engagement erhielt er 1998 als Solohornist der Nürnberger Philharmoniker, bevor er im darauf folgenden Jahr in gleicher Position in das Museumsorchester der Oper Frankfurt aufgenommen wurde. Seit August 2000 ist Jochen Ubbelohde Solohornist der Sächsischen Staatskapelle Dresden und spielte als Solohornist im Festspielorchester der Bayreuther Festspiele.