4. Aufführungsabend

Vladimir Jurowski Dirigent
Maria Gortsevskaya Mezzosopran

Dmitri Schostakowitsch

  • Suite aus der Filmmusik »Das neue Babylon« op. 18

Arvo Pärt

  • »Arbos« für acht Blechbläser und Schlagzeug

Benjamin Britten

  • »Russian Funeral« für Blechbläserensemble und Schlagzeug

Arvo Pärt

  • »Fratres« für Kammerensemble

Dmitri Schostakowitsch

  • Sechs Gedichte von Marina Zwetajewa für Alt und Kammerorchester op. 143a
  • 22.06.2015
    20:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets

In Kooperation mit den Internationalen Schostakowitsch Tagen Gohrisch

Entgegen der Ankündigung im Konzertplan der Staatskapelle beginnt der 4. Aufführungsabend um 20 Uhr und nicht um 19 Uhr.

Vladimir Jurowski

Dirigent

Vladimir Jurowski zählt inzwischen zu den regelmäßig wiederkehrenden Gastdirigenten der Sächsischen Staatskapelle. In Moskau als Sohn des Dirigenten Michail Jurowski geboren, absolvierte er seine Ausbildung in seiner Heimatstadt sowie in Dresden und Berlin, wo er an der Komischen Oper seine erste bedeutende Chefposition innehatte. Mit der Berufung zum Music Director des britischen Glyndebourne Festivals 2001 machte er sich auch international einen Namen. 

2007 übernahm er die Position des Principal Conductor beim London Philharmonic Orchestra, seit Oktober 2011 steht er zudem an der Spitze des Staatlichen Sinfonieorchesters von Russland. Anlässlich der Gedenkkonzerte der Staatskapelle brachte er im Februar 2012 das Requiem »Dresden – Ode an den Frieden« der damaligen Capell-Compositrice Lera Auerbach zur Uraufführung. Nun kehrt er u.a. mit dem 1. Violinkonzert der aktuellen Capell Compositrice Sofia Gubaidulina zur Staatskapelle zurück.

Maria Gortsevskaya

Die Mezzosopranistin Maria Gortsevskaya wurde in St. Petersburg geboren. Am dortigen Konservatorium absolvierte sie auch ihr Studium, im Jahr 1995 errang sie den 1. Preis beim Internationalen Wettbewerb Verviers in Belgien. Im Alter von 19 Jahren debütierte sie als Fjodor in »Boris Godunow« am Mariinski-Theater. Mit dessen Ensemble trat sie u.a. am Royal Opera House Covent Garden in London, an der New Yorker Metropolitan Opera sowie in Japan und zahlreichen Ländern Europas auf. Zu ihren gefeierten Rollenporträts gehören die Partien der Dorabella und Rosina. Die Rosina sang und spielte sie in Dario Fos Inszenierung, dirigiert von Marco Boemi auf einer Tournee durch die Niederlande, Deutschland und Großbritannien. 

In der Saison 2009/2010 interpretierte sie die Partie der Olga (»Eugen Onegin«) an der Staatsoper Unter den Linden unter der Leitung von Daniel Barenboim. Ihr umfangreiches Konzertrepertoire umfasst Werke von Schostakowitsch, Pergolesi, Rossini, Haydn, Mozart, Händel, Vivaldi und Satie. Sie gab u. a. Solokonzerte und Konzerte im Théâtre du Châtelet, im Concertgebouw Amsterdam und beim White Nights Festival in St. Petersburg.