1. Aufführungsabend

Omer Meir Wellber Dirigent
Norbert Anger Violoncello

Antonín Dvořák

  • Serenade für Streicher E-Dur op. 22

Joseph Haydn

  • Violoncellokonzert D-Dur Hob. VIIb:2
  • Symphonie Es-Dur Hob. I:103 »Mit dem Paukenwirbel«
  • 17.09.2014
    20:00 Uhr
    Semperoper

Omer Meir Wellber

Dirigent

Omer Meir Wellber wurde 1981 in Be’er Sheva geboren und gilt heute als einer der talentiertesten Dirigenten seiner Generation. Er ist sowohl ständiger Gastdirigent an der Israeli Opera als auch seit 2009 Musikdirektor des Raanana Symphonette Orchestra Israel.

Von 2010 bis 2014 war er als Nachfolger von Lorin Maazel Music Director des Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia. Zwischen 2008 und 2010 assistierte er Daniel Barenboim an der Berliner Staatsoper Unter den Linden sowie an der Mailander Scala. Er dirigierte mit großem Erfolg bei Publikum und Presse »Aida« beim Gastspiel der Scala an der Israel Oper. Danach folgten Bizets »Carmen« an der Staatsoper Berlin, eine mit großem Beifall aufgenommene Neuproduktion von Strauss’ »Daphne« an der Semperoper Dresden, Puccinis »Tosca« an der Berliner Staatsoper und Symphoniekonzerte in Verona und am La Fenice in Venedig.

Gastdirigate führten ihn bislang ans Pult des Orchestre de Paris, des Israel Philharmonic Orchestra, des Orchesters der RAI Turin, des Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der NDR Radiophilharmonie Hannover und des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt.

An der Semperoper Dresden leitete er neben »Daphne« bislang auch eine Neuproduktion von »Cosi fan tutte«, Repertoirevorstellungen von »Ariadne auf Naxos« sowie – anlässlich des Richard-Strauss-Jubiläums 2014 – konzertante Aufführungen von dessen »Guntram«. Sein Debüt in den Konzerten der Sächsischen Staatskapelle Dresden gab er erst Mitte September  im 1. Aufführungsabend der noch jungen Saison mit Werken von Joseph Haydn und Antonin Dvořák.

Norbert Anger

Konzertmeister Violoncello

Geboren 1987 in Freital, erhielt Norbert Anger seine Ausbildung an der Spezialschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden als Schüler von Christoph Schulze. Ab dem Jahr 2006 studierte er bei Wolfgang Emanuel Schmidt an der Universität der Künste Berlin. Musikalische Impulse erhielt er außerdem in Meisterkursen bei David Geringas, Heinrich Schiff und Sir Colin Davis. Spätestens seit dem Gewinn des Deutschen Musikwettbewerbs im Jahr 2010 sowie nach Preisen beim Paulo-Wettbewerb in Helsinki, dem Concours Rostropovich in Paris und dem Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau zählt Norbert Anger zu den führenden Cellisten seiner Generation. Als Solist ist

er bereits mit Klangkörpern wie dem Orchestre de Paris, dem Staatlichen Symphonieorchester Moskau, der Sächsischen Staatskapelle Dresden und dem Beethoven Orchester Bonn aufgetreten, gleichzeitig widmet er sich aber auch intensiv der Kammermusik und gastierte bisher u. a. beim Schleswig-Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Ludwigsburger Schlossfestspielen und dem Festival Mitte Europa. Seit Beginn der Spielzeit 2013/2014 ist Norbert Anger Konzertmeister  er Violoncelli der Sächsischen Staatskapelle Dresden.