12. Symphoniekonzert

  • 10.07.2015 //20:00 Uhr //SemperoperTickets
  • 11.07.2015 //20:00 Uhr //SemperoperTickets
  • 12.07.2015 //11:00 Uhr //SemperoperTickets
Christoph Eschenbach Dirigent
Midori Violine

Paul Hindemith

Symphonische Metamorphosen nach Themen von Carl Maria von Weber

Robert Schumann

Violinkonzert d-Moll op. posth.

Paul Hindemith

Symphonie in Es

Tradition und Moderne

Seine »Metamorphosen« entlocken der Musik Webers buchstäblich neue Töne, seine Symphonie in Es macht sich klassische Techniken zunutze: Paul Hindemith war einer der wichtigsten Komponisten der musikalischen Moderne, zugleich aber schöpfte er immer wieder aus dem musikalischen Erbe. Eingang in diese Tradition fand Schumanns spätes Violinkonzert erst lange Jahre nach der Entstehung, umso mehr aber weiß man seither die Partitur zu schätzen, mit der ihr Schöpfer weit über seine Zeit hinauswies.

Christoph Eschenbach

Christoph Eschenbach zählt zu den wenigen Künstlern weltweit, denen es gelungen ist, sich als Pianist und als Dirigent auf internationalem Parkett zu behaupten. Dies stellt er in der aktuellen Spielzeit einmal mehr unter Beweis, wenn er als Dirigent, aber auch auf dem Kammermusikpodium am Klavier in Dresden und bei den Osterfestspielen in Salzburg zu erleben ist. Nach Chefpositionen u.a. beim NDR Sinfonieorchester, dem Orchestre de Paris und dem Philadelphia Orchestra prägt Eschenbach seit Herbst 2010 als Music Director des National Symphony Orchestra und des John F. Kennedy Center in Washington ganz maßgeblich das nordamerikanische Musikleben. Daneben widmet er sich intensiv dem musikalischen Nachwuchs. So ist er bis heute Principal Conductor der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals und hat die Laufbahn von Musikern wie Lang Lang und David Aaron Carpenter entscheidend gefördert. Alle Veranstaltungenmit Christoph Eschenbach

Midori

Midori ist eine der ganz großen Geigerinnen unserer Tage: eine Denkerin mit gesellschaftlichem Engagement und Psychologiestudium, gerühmt für die atemberaubende, intensive musikalische Zwiesprache mit ihrem Publikum, unermüdlich rund um den Erdball unterwegs zu den großen Orchestern, Kammermusikpodien und ihren sozialen Projekten. Im September 2007 ernannte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, Midori zur Botschafterin des Friedens. In der Saison 2013/2014 trat Midori erstmals in Island, Indien und Südafrika auf, führte das ihr gewidmete und vom Gewandhaus Leipzig, den BBC Proms und dem Los Angeles Philharmonic in Auftrag gegebene Violinkonzert DoReMi von Peter Eötvös u.a. bei den BBC Proms sowie mit dem New York Philharmonic auf und war im Rahmen von Music Sharing in Myanmar unterwegs. Midori wurde 1971 in Osaka geboren und begann bereits im frühesten Alter, Geige zu spielen, zunächst unter der Anleitung ihrer Mutter. 1982, als Zubin Mehta sie das erste Mal spielen hörte, lud er sie als Überraschungssolistin für das traditionelle Silvesterkonzert des New York Philharmonic ein, bei welchem sie standing ovations erhielt und das den Grundstein für eine großartige Karriere legte. Alle Veranstaltungenmit Midori