12. Symphoniekonzert

Christoph Eschenbach Dirigent
Viviane Hagner Violine

Paul Hindemith

  • Symphonische Metamorphosen über Themen von Carl Maria von Weber

Robert Schumann

  • Violinkonzert d-Moll op. posth.

Paul Hindemith

  • Symphonie in Es

Tradition und Moderne

Seine »Metamorphosen« entlocken der Musik Webers buchstäblich neue Töne, seine Symphonie in Es macht sich klassische Techniken zunutze: Paul Hindemith war einer der wichtigsten Komponisten der musikalischen Moderne, zugleich aber schöpfte er immer wieder aus dem musikalischen Erbe. Eingang in diese Tradition fand Schumanns spätes Violinkonzert erst lange Jahre nach der Entstehung, umso mehr aber weiß man seither die Partitur zu schätzen, mit der ihr Schöpfer weit über seine Zeit hinauswies.

Sendetermin: 14. Juli 2015, ab 20.05 Uhr bei MDR Figaro
  • 10.07.2015
    20:00 Uhr
    Semperoper
  • 11.07.2015
    20:00 Uhr
    Semperoper
  • 12.07.2015
    11:00 Uhr
    Semperoper

Christoph Eschenbach

Dirigent

Christoph Eschenbach zählt zu den wenigen Künstlern weltweit, denen es gelungen ist, sich als Pianist und als Dirigent auf internationalem Parkett zu behaupten. Dies stellt er in der aktuellen Spielzeit einmal mehr unter Beweis, wenn er als Dirigent, aber auch auf dem Kammermusikpodium am Klavier in Dresden und bei den Osterfestspielen in Salzburg zu erleben ist. Nach Chefpositionen u.a. beim NDR Sinfonieorchester, dem Orchestre de Paris und dem Philadelphia Orchestra prägt Eschenbach seit Herbst 2010 als Music Director des

National Symphony Orchestra und des John F. Kennedy Center in Washington ganz maßgeblich das nordamerikanische Musikleben. Daneben widmet er sich intensiv dem musikalischen Nachwuchs. So ist er bis heute Principal Conductor der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals und hat die Laufbahn von Musikern wie Lang Lang und David Aaron Carpenter entscheidend gefördert.

Viviane Hagner

Viviane Hagner zählt zweifelsohne zu den aktivsten und erfolgreichsten jungen deutschen Geigerinnen und fühlt sich sowohl zeitgenössischen Komponisten wie Sofia Gubaidulina, Karl Amadeus Hartmann und Witold Lutosławski als auch dem zentralen Violinrepertoire der letzten Jahrhunderte verpflichtet. Sie war bereits bei zahlreichen großen Orchestern zu Gast, wie etwa bei den Berliner und Münchner Philharmonikern, der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem sowie den Sinfonieorchestern von New York, Boston, Chicago und Montreal und musizierte dabei mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Riccardo Chailly, Charles  Dutoit, Christoph Eschenbach, Lorin Maazel und Kent Nagano. 

Auch bei so renommierten Festivals wie den Osterfestspielen Salzburg, den BBC Proms, dem Schleswig-Holstein Musik Festival und dem Ravinia Festival war sie bereits zu erleben. Die in München geborene Viviane Hagner gab mit 13 Jahren ihr internationales Debüt beim »Joint Concert« in Tel Aviv mit dem Israel Philharmonic unter Zubin Mehta. Seit 2014 ist sie Professorin für Violine an der Musikhochschule in Mannheim.