11. Symphoniekonzert

Vladimir Jurowski Dirigent
Gidon Kremer Violine
Igor Levit Klavier
Sächsischer Staatsopernchor Dresden

Sofia Gubaidulina

  • Violinkonzert Nr. 1 »Offertorium«

Sergej Tanejew

  • »Johannes Damascenus«, Kantate op. 1

Alexander Skrjabin

  • »Promethée. Le poème du feu« op. 60

Spirituelle Botschaften

Kaum jemandem dürfte der Solopart von Sofia Gubaidulinas »Offertorium« so vertraut sein wie Gidon Kremer, der das Werk einst uraufführte und der Komponistin zum Durchbruch verhalf. Nicht wie in ihrem Falle auf Bach, sondern auf den Heiligen Johannes von Damaskus bezog sich Sergej Tanejew in seinem Opus 1. Religion und Philosophie, Musik und Farbvorstellungen fließen in Alexander Skrjabins »Poème du feu« ineinander, mit dem der musikalische Revolutionär an den Mythos des Prometheus anknüpfte.

Sendetermin: 30. Juni 2015, ab 20.05 Uhr live bei MDR Figaro
  • 28.06.2015
    11:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets
  • 29.06.2015
    20:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets
  • 30.06.2015
    20:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets

Vladimir Jurowski

Dirigent

Vladimir Jurowski zählt inzwischen zu den regelmäßig wiederkehrenden Gastdirigenten der Sächsischen Staatskapelle. In Moskau als Sohn des Dirigenten Michail Jurowski geboren, absolvierte er seine Ausbildung in seiner Heimatstadt sowie in Dresden und Berlin, wo er an der Komischen Oper seine erste bedeutende Chefposition innehatte. Mit der Berufung zum Music Director des britischen Glyndebourne Festivals 2001 machte er sich auch international einen Namen. 

2007 übernahm er die Position des Principal Conductor beim London Philharmonic Orchestra, seit Oktober 2011 steht er zudem an der Spitze des Staatlichen Sinfonieorchesters von Russland. Anlässlich der Gedenkkonzerte der Staatskapelle brachte er im Februar 2012 das Requiem »Dresden – Ode an den Frieden« der damaligen Capell-Compositrice Lera Auerbach zur Uraufführung. Nun kehrt er u.a. mit dem 1. Violinkonzert der aktuellen Capell Compositrice Sofia Gubaidulina zur Staatskapelle zurück.