10. Symphoniekonzert

Myung-Whun Chung Dirigent
Sophie Karthäuser Sopran

Ludwig van Beethoven

  • Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 36

Gustav Mahler

  • Symphonie Nr. 4 G-Dur

Himmel und Hölle

Traditionsbewusst gibt sich Beethovens Zweite in ihren ersten Takten, doch schon bald lässt sie neue, bis dahin nicht gekannte Töne erklingen, die ihr den Vorwurf des »Bizarren« einbrachten. Als eine »Humoreske« konzipierte Mahler seine Vierte, mit der Myung-Whun Chung seine Mahler-Erkundungen in Dresden fortsetzt, und tatsächlich ist die Symphonie hinter ihrer »klassischen« Fassade eine ironisch-ernste Fabel über die Welt, über Himmel und Hölle, Vergänglichkeit und Ewigkeit.

  • 31.05.2015
    11:00 Uhr
    Semperoper
    Ausverkauft
  • 01.06.2015
    20:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets
  • 02.06.2015
    20:00 Uhr
    Semperoper
    Ausverkauft

Myung-Whun Chung

Erster Gastdirigent

Mit Myung-Whun Chung trägt seit der Saison 2012/2013 erstmals in der Geschichte der Sächsischen Staatskapelle ein Künstler den Titel eines Ersten Gastdirigenten. Der südkoreanische Maestro stand seit November 2001 vielfach in den Symphoniekonzerten in der Semperoper am Kapell-Pult, er dirigierte im Orchestergraben eine Premierenserie von Verdis »Don Carlo « (2003) und ging mit der Kapelle auf Tourneen durch Europa (2001, 2005, 2008 und 2013), in die USA (2005) und nach Asien (2006).

Über seine Dirigate hinaus musizierte Myung-Whun Chung immer wieder auch auf dem Kammermusikpodium mit Mitgliedern der Staatskapelle, zuletzt bei den Osterfestspielen Salzburg im Jahr 2013, bei denen er in der Doppelrolle als Dirigent und als Kammermusiker zu erleben war. Seinen Dresdner Mahler-Zyklus eröffnete Chung in der Spielzeit 2012/2013 mit Mahlers Erster, in der letzten Saison folgten die Symphonien Nr. 2 und 9.

Geboren in Seoul, begann Myung-Whun Chung seine Laufbahn als Pianist, 1974 gewann er den 2. Preis beim Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb. 1979 wurde er Assistent von Carlo Maria Giulini beim Los Angeles Philharmonic, später bekleidete er Positionen als Chefdirigent beim Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken, an der Pariser Opéra Bastille und bei der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom. 

Seit 2000 leitet Chung als Musikdirektor das Orchestre Philharmonique de Radio France, daneben ist er in verschiedenen Funktionen im Musikleben seiner asiatischen Heimat präsent, u.a. als Künstlerischer Leiter des Seoul Philharmonic Orchestra sowie des Asia Philharmonic Orchestra, das asiatische Musiker aus den großen Orchestern der Welt für Konzertprojekte zusammenführt.

In seiner Karriere trat Myung-Whun Chung mit allen renommierten Klangkörpern auf, viele seiner bei der Deutschen Grammophon erschienenen CDs sind preisgekrönt. Neben seinen künstlerischen Aktivitäten widmet er sich mit großem Engagement humanitären und ökologischen Fragen. Er war Botschafter des Drogenkontrollprogramms der Vereinten Nationen (UNDCP) und wurde 1995 von der UNESCO als »Man of the Year« gewürdigt. 1996 erhielt er den »Kumkuan«, den höchsten koreanischen Kulturpreis. Myung-Whun Chung wurde zum ersten Kulturbotschafter seines Landes berufen, die UNICEF ernannte ihn 2008 als ersten Dirigenten zum »Goodwill Ambassador«.

Sophie Karthäuser

Sopran

Die belgische Sopranistin Sophie Karthäuser, bekannt als eine der besten Mozart-Interpretinnen ihrer Generation, sang ihre erste Pamina mit René Jacobs an La Monnaie in Brüssel und ihre erste Susanna mit William Christie an der Opéra de Lyon. In den darauf folgenden Jahren war sie in unzähligen weiteren Mozart-Parien zu hören. Doch auch als Liedsängerin ist Sophie Karthäuser den bedeutendsten Musikzentren bestens bekannt und gastiert regelmäßig an Opernhäusern in Antwerpen, Bordeaux, Brüssel, Frankfurt, Paris, Straßburg sowie im Palais des Beaux-Arts Brüssel, in der Philharmonie Berlin, in der Philharmonie Köln, 

in der Wigmore Hall und in der Carnegie Hall New York. Dabei hat sie mit zahlreichen Ensembles und Orchestern wie The Academy of Ancient Music, Collegium Vocale Gent, Les Arts Florissants, La Petite Bande, Akademie für Alte Musik Berlin, Freiburger Barockorchester, de, Mahler Chamber Orchestra und Gewandhaus Orchester Leipzig unter so namhaften Dirigenten wie Riccardo Chailly, Nikolaus Harnoncourt, Thomas Hengelbrock, Philippe Herreweghe, Marc Minkowski und Kent Nagano konzertiert.