5. Symphoniekonzert

  • 09.01.2015 //20:00 Uhr //SemperoperTickets
  • 10.01.2015 //20:00 Uhr //SemperoperTickets
  • 11.01.2015 //11:00 Uhr //SemperoperTickets
Daniele Gatti Dirigent
Arcadi Volodos Klavier

Pjotr I. Tschaikowsky

Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23

Dmitri Schostakowitsch

Symphonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Aus russischer Seele

Als Tschaikowsky sein erstes Klavierkonzert einem befreundeten Pianisten vorspielte, erntete er ein vernichtendes Urteil, sein Werk aber veränderte er um keine Note und hinterließ der Nachwelt so eine der großartigsten Kompositionen der Konzertliteratur. Eine musikalische Selbstbehauptung ganz anderer Art war Schostakowitschs Zehnte, in der sich der große russische Komponist einmal mehr als kritischer Beobachter seiner Zeit offenbarte – und seine Sicht auf die »Wahrheit« in Töne setzte.

Daniele Gatti

Seit September 2008 steht Daniele Gatti als Music Director an der Spitze des Orchestre National de France, von 2009 bis 2012 war er zudem Chefdirigent m Opernhaus in Zürich. Darüber hinaus hat er die Position des Ehrendirigenten beim Royal Philharmonic Orchestra in London inne. Als Gastdirigent pflegt er besonders enge Beziehungen zu den Wiener Philharmonikern, dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam sowie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Auch im Operngraben ist Gatti überaus gefragt und gastiert regelmäßig an den Staatsopern in Wien und München, an der Scala in Mailand, dem Royal Opera House Covent Garden London sowie bei den Festspielen in Salzburg und Bayreuth. Nach einem Gastkonzert mit dem Gustav Mahler Jugendorchester in der Semperoper zum Auftakt der Spielzeit 2012/2013 kehrt er nun mit einem russischem Programm ans Pult der Sächsischen Staatskapelle zurück.Alle Veranstaltungenmit Daniele Gatti

Arcadi Volodos

Als Arcadi Volodos mit atemberaubendem Klavierspiel und eigenen Arrangements die Konzertsäle dieser Welt eroberte, staunte sein Publikum über seine schier unglaubliche Fingerakrobatik. Mittlerweile hat er bewiesen, dass er sehr viel mehr zu bieten hat: Seine grenzenlose Virtuosität paart sich mit außergewöhnlichem Empfinden für Zeit, Klangfarben und Poesie. 1972 in St. Petersburg geboren, widmete er sich erst 1987 ernsthaft dem Klavierspiel, startete dann aber schon 1996 nach seinem Debüt in New York eine Karriere, die ihresgleichen sucht. Inzwischen musiziert er mit allen großen Orchestern weltweit - darunter der Berliner und MÜnchner Philharmoniker, das Concertgebouw Orchestra Amsterdam, die Orchester von New York, Chicago und Boston - sowie mit Dirigenten wie Myung-Whun Chung, Lorin Maazel, Valery Gergiev, James Levine, Zubin Mehta und Seiji Ozawa. Zahlreiche Auszeichnungen für seine Einspielungen dokumentieren eindrucksvoll den Rang dieses Ausnahmepianisten. Alle Veranstaltungenmit Arcadi Volodos