3. Symphoniekonzert

Herbert Blomstedt Dirigent
Krystian Zimerman Klavier

Wilhelm Stenhammar

  • Symphonie Nr. 2 g-Moll op. 34

Johannes Brahms

  • Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15

Rhythmische Energieströme

Bei seiner mit Spannung erwarteten Rückkehr zur Sächsischen Staatskapelle nach langen Jahren widmet sich Ausnahmepianist Krystian Zimerman nicht wie ursprünglich geplant Beethovens letztem, sondern Brahms’ erstem Klavierkonzert – jenem wuchtigen Meisterwerk der Klavierliteratur, das einen Meilenstein auf Brahms’ Weg als Symphoniker bildet. Monumental auf ganz eigene Weise ist Wilhelm Stenhammars zweite Symphonie, mit der Herbert Blomstedt erneut Musik eines schwedischen Landsmanns in den Kapell-Konzerten dirigiert.

  • 24.10.2014
    19:00 Uhr
    Semperoper
  • 25.10.2014
    11:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets
  • 26.10.2014
    20:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets

Herbert Blomstedt

Dirigent

Seit mehr als 40 Jahren gehen die Sächsische Staatskapelle und Herbert Blomstedt gemeinsame Wege. Von 1975 bis 1985 stand er als Chefdirigent an der Spitze des Orchesters und legte in dieser Zeit über 130 Aufnahmen mit der Staatskapelle vor. Bis heute ist er aus der Riege der Gastdirigenten nicht hinwegzudenken und kehrt nahezu alljährlich ans Kapellpult zurück. Geboren in den USA als Sohn schwedischer Eltern, absolvierte er seine Ausbildung u.a. in Stockholm und New York. Zu seinen künstlerischen Mentoren zählen Igor Markevitch und Leonard Bernstein. 

Sein Pultdebüt gab er im Jahr 1954 beim Stockholm Philharmonic Orchestra, bedeutende Chefpositionen verbanden ihn in der Folgezeit mit dem San Francisco Symphony Orchestra, dem NDR Sinfonieorchester in Hamburg und dem Gewandhausorchester Leipzig. 2011 gab er sein spätes und lang erwartetes Debüt bei den Wiener Philharmonikern, verbunden mit einer umgehenden Wiedereinladung.

Krystian Zimerman

Klavier

Krystian Zimerman errang erstmals internationale Aufmerksamkeit, als er im Alter von nur 18 Jahren den 1. Preis beim Warschauer Chopin-Wettbewerb gewann. Dieser Erfolg markierte den Beginn einer einzigartigen Karriere, die ihn seitdem regelmäßig zu den internationalen Top-Orchestern und auf die bedeutendsten Podien weltweit führt. Zimerman stammt aus einer Familie, in der Kammermusik fester Alltagsbestand war. Erste eigene Schritte zur Musik unternahm er unter der Aufsicht seines Vaters, ab dem Alter von sieben Jahren erhielt er systematischen Unterricht bei Andrzej Jasinski, der damals am Konservatorium von Katowice lehrte. Zu Zimermans musikalischen Partnern zählen Künstler wie Gidon Kremer, Kyung-Wha Chung und Yehudi Menuhin sowie die Dirigenten Leonard Bernstein, Herbert von Karajan, Seiji Ozawa, 

Riccardo Muti, Lorin Maazel, André Previn, Pierre Boulez, Zubin Mehta, Bernard Haitink, Stanisław Skrowaczewski und Sir Simon Rattle. Im Jahr 2010 gab Zimerman in London am Tag des 200. Geburtstags von Frédéric Chopin ein Rezital im Rahmen eines groß angelegten Chopin-Klavier-Zyklus. Seit 2013 hat Zimerman anlässlich des 100. Geburtstags von Witold Lutosławski in zahlreichen Metropolen dessen Klavierkonzert aufgeführt – gemeinsam mit dem Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen. Unter der Leitung von Herbert Blomstedt kehrt Krystian Zimerman nun in die Semperoper zurück.