Duo-Rezital mit dem Capell-Virtuosen Frank Peter Zimmermann

フランク・ペーター・ツィンマーマン ヴァイオリン
Martin Helmchen Klavier

ルートヴィヒ・ヴァン・ベートーヴェン

  • ヴァイオリン・ソナタ第8番ト長調 op. 30-3
  • Violinsonate Nr. 9 A-Dur op. 47 »Kreutzer-Sonate«
  • Violinsonate Nr. 10 G-Dur op. 96

Wandlungen des Ausdrucks

Immer wieder lässt sich Beethoven auf Experimente mit musikalischen Formen ein. Sei es das dialogische Zusammenspiel in seiner Violinsonate G-Dur op. 30, sei es sein virtuos-konzertanter Zugriff wie in der Violinsonate op. 47 oder eine auffallend gelöste, fast schon kontemplative Grundhaltung, wie sie der G-Dur-Sonate op. 96 eigen ist. Beethovens Ringen um neue Modelle der Gestaltung ist für den diesjährigen Capell-Virtuosen Frank Peter Zimmermann Anlass genug, die Vielseitigkeit seines Spiels unter Beweis zu stellen.

  • 01.11.2018
    20:00 Uhr
    チケット
    チケット価格:
    6.00 – 33.00 €

    フランク・ペーター・ツィンマーマン

    フランク・ペーター・ツィンマーマンは、すでに10歳でオーケストラとの初共演を果たした。以来、世界中の重要なホールで客演し続け、聴衆と批評家に感動を与えている。そのレパートリーは、ヨハン・ゼバスティアン・バッハの作品から、ロマン派のヴァイオリン協奏曲、現代音楽に至るまで極めて幅広く、最近ではブレット・ディーン、マティアス・ピンチャー、アウグスタ・リード・トーマスのヴァイオリン協奏曲を初演した。

    ドレスデン・シュターツカペレとは定期的に共演しており、2010年にはネーメ・ヤルヴィの指揮でブラームスのヴァイオリン協奏曲を演奏、スカンジナビア・ツアーにもソリストとして随行した。

    Martin Helmchen

    Es gibt Shooting-Stars, die mit einem Paukenschlag die Konzertszene betreten und manchmal schnell wieder verschwinden. Und es gibt Musiker, die sich allmählich ins Rampenlicht spielen und irgendwann nicht mehr wegzudenken sind. Normalerweise hätte der Gewinn des Concours Clara Haskill auch den 19-jährigen Martin Helmchen in die Star-Rotation der Klassikwelt katapultiert. Doch ließen es die Konzertagenten und Plattenfirmen lieber langsam angehen. So entwickelte sich Martin Helmchens Karriere allmählich, aber stetig. Wofür er im Nachhinein sehr dankbar ist. »Ich hatte genügend Zeit und Freiräume für meine künstlerische Entwicklung.«

    1982 geboren, besuchte Martin Helmchen als erster Schüler aus dem ehemaligen West-Berlin das Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach und studierte dann an der Hochschule Hanns Eisler bei Galina Iwanzowa und in Hannover beim legendären Arie Vardi. Ausgestattet mit dem virtuosen Rüstzeug der russischen Schule, entwickelte Martin Helmchen seine ganz eigene Musizierhaltung und etablierte sich mit seinem ausdrucksvollen, innigen Spiel in der ersten Liga der Klavierwelt.
     

    Er gastiert mit den großen Orchestern in Boston und Chicago, London und Cleveland, Paris und Tokio und mit den großen deutschen Rundfunkorchestern. Mit seinen Debüts bei den Berliner, den Wiener, den New Yorker Philharmonikern und dem Concertgebouworkest Amsterdam ist er inzwischen endgültig im Olymp angekommen. Zu den Dirigenten, mit denen er regelmäßig zusammenarbeitet, gehören Herbert Blomstedt und Philipp Herreweghe, Vladimir Jurowski, Andris Nelsons und Andres Orozco-Estrada, Michael Sanderling und vor allem sein langjähriger Partner und Förderer Christoph von Dohnányi.

    Es ist bezeichnend, dass Martin Helmchen die Kammermusik, besonders am Herzen liegt. Geprägt auf diesem Feld vor allem von den Cellisten Boris Pergamenschikow und Heinrich Schiff, musiziert er regelmäßig mit seiner Frau Marie-Elisabeth Hecker, Veronika Eberle, Julia Fischer, Antoine Tamestit, Christian Tetzlaff, Antje Weithaas, Carolin Widmann, Juliane Banse und Matthias Goerne.