3. Aufführungsabend

Carlo Goldstein Dirigent
Philipp Zeller Fagott

    Arnold Schönberg

    • Kammersymphonie Nr. 1 E-Dur op. 9

    Carl Maria von Weber

    • Konzert für Fagott und Orchester F-Dur op. 75

    Felix Mendelssohn Bartholdy

    • Symphonie Nr. 3 a-Moll op. 56 »Schottische«

    Voraussichtliche Konzertlänge inkl. Pause: 110 min.

    • 07.05.2018
      20:00 Uhr
      Semperoper
      Tickets
      Ticket-Preis:
      11.00 – 17.00 €

    Carlo Goldstein

    Carlo Goldstein gewann im Jahr 2009 den Ersten Preis beim Internationalen Dirigentenwettbewerb in Graz und macht seitdem die internationale Musikwelt zunehmend auf sich aufmerksam.

    In der Spielzeit 2017/2018 steht für ihn die Saisoneröffnung am Teatro Grande in Brescia mit »Turandot« auf dem Programm, ebenso wie Dirigiate von »La traviata« im Seoul Arts Center and Busan Cultural Center in Südkorea. Konzerte führen ihn nach Israel, nach Italien sowie erstmals in die Semperoper ans Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden. 

    In den vergangenen Spielzeiten dirigierte Goldstein unter anderem »Boris Godunov« im Palau de les Arts in Valencia, »Carmen« im Theater La Fenice in Venedig und Mendelssohns »Mittsommernachtstraum« mit dem Orchester des Maggio Musicale Fiorentino. Darüber hinaus war er im Sommer 2016 auch bei den Internationalen Schostakowitsch Tagen in Gohrisch zu erleben. 
     

    Im Juni 2013 veröffentlichte BMG Berlin eine CD mit italienischen Arien mit dem Tenor Massimo Giordano und dem Ensemble des Orchesters Maggio Musicale Fiorentino unter der Leitung von Carlo Goldstein, eine Aufnahme, die von Publikum und Kritikern hoch gelobt wurde und sich lange Zeit unter den Bestsellern der Klassik-Aufnahmen in Europa hielt. 

    Als gebürtiger Triester mit derzeitigem Wohnsitz in Mailand hat Goldstein intensive Musikstudien am Konservatorium von Triest, an der Internationalen Musikakademie von Mailand, am Salzburger Mozarteum und am Londoner Royal College of Music absolviert. Er besitzt zudem den Master in Philosophie der Universität Mailand.
     

    Philipp Zeller

    Solofagottist

    Philipp Zeller ist seit 2015 Solofagottist der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Neben seiner Arbeit im Orchester gilt seine zweite Leidenschaft der Kammermusik.

    Zusammen mit zwei weiteren Stipendiaten des Deutschen Musikwettbewerbs gründete er 2006 das Trio Elego in der außergewöhnlichen Besetzung Klarinette, Fagott, Klavier, mit dem er seither regelmäßig in deutschen Kammermusikreihen zu hören ist. 2012 veröffentlichte das Trio seine erste CD »Cosmopolitan« mit Werken von Daniel Schnyder und Michail Glinka beim Label Genuin.

    In größerer Besetzung gastiert er mit Kammermusikpartnern wie Gidon Kremer, Eduard Brunner, Tatjana Becker-Bende, Ingo Goritzki und Maximilian Hornung bereits seit 2003 bei renommierten Festivals, darunter das Musikfest Schloss Weinzierl, das Oleg Kagan Musikfest, das Telavi International Music Festival, die Kronberg Academy sowie das Molyvos Music Festival. Seit 2010 ist er außerdem regelmäßig mit dem Ensemble Mediterrain bei Festivals in Barcelona, Lissabon und auf Menorca zu hören.

    Die musikalische Karriere von Philipp Zeller begann im Jahr 2003, als er den Ersten Preis beim Deutschen Musikwettbewerb errang. Das war bis dato in der 25-jährigen Geschichte des Wettbewerbs noch keinem Fagottisten gelungen. Daraufhin veröffentlichte er eine Solo-CD mit Werken für Fagott und Klavier bei Ars Musici und spielte in den folgenden Jahren Rezitals bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Festival Mitte Europa und dem Sächsischen Mozartfest.

    Es folgten weitere Preise bei renommierten Wettbewerben wie »Pacem in Terris« Bayreuth, Markneukirchen, dem »Prager Frühling« sowie der erste Preis beim Gillet-Fox Wettbewerb der International Double Reed Society.

    Als Solist konzertierte er seither unter anderem mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Beethoven Orchester Bonn, den Dresdner Kapellsolisten, der Dresdner Philharmonie und der Cappella Istropolitana.

    2015 schrieb der Komponist Daniel Schnyder ein Fagottkonzert für Philipp Zeller, das er zusammen mit der Dresdner Philharmonie uraufführte.

    Philipp Zeller studierte bei Albrecht Holder und Dag Jensen. Bereits während seines Studiums wurde er von der Jenaer Philharmonie als Solofagottist engagiert und wechselte im darauffolgenden Jahr zu den Bochumer Symphonikern. Danach war er in gleicher Position beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Gürzenich Orchester Köln und der Dresdner Philharmonie, wo er bis zu seinem Wechsel zur Sächsischen Staatskapelle Dresden im Jahr 2015 spielte.

    Seit 2012 unterrichtet Philipp Zeller als Assistent von Albrecht Holder an der Hochschule für Musik Würzburg.