Schostakowitsch Tage 2017: Kammermatinee (mit Komponistengespräch)

Emil Rovner Sprecher und Violoncello
Simon Kalbhenn Violoncello
Petr Popelka Kontrabass
Elisaveta Blumina Klavier
Christian Langer Schlagzeug
Simon Etzold Schlagzeug

    »Über Liebe und Hass«

    • Die Komponistin Sofia Gubaidulina im Gespräch, Moderation: Tobias Niederschlag

    Sofia Gubaidulina

    • »Einfaches Gebet« (»Messa bassa«) für Sprecher, zwei Violoncelli, Kontrabass, Klavier und zwei Schlagzeuger, Uraufführung der deutschsprachigen Fassung
    • 25.06.2017
      11:00 Uhr
      Gohrisch, Konzertscheune

    Simon Kalbhenn

    Solocellist

    Simon Kalbhenn wurde 1969 geboren und erhielt seinen ersten Cellounterricht im Alter von sieben Jahren. Zu seinen Lehrern zählten Alexander Molzahn, Maria Kliegel und Martin Ostertag.

    Nach seinem Examen im Jahr 1995 setzte er bei Martin Ostertag seine Ausbildung mit einem künstlerischen Aufbaustudium fort. Seit 1996 ist er an der Semperoper Solocellist der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Als Mitbegründer des Robert-Sterl-Trios Dresden widmet er sich in verschiedenen Besetzungen intensiv der Kammermusik.

    Auch als Solist ist Simon Kalbhenn immer wieder zu hören; u.a. mit den Konzerten von Joseph Haydn, Antonín Dvořák, Camille Saint-Saëns, Edward Elgar und dem Doppelkonzert für Violine und Violoncello von Johannes Brahms. Im Aufführungsabend der Sächsischen Staatskapelle Dresden trat er mit dem Cellokonzert C-Dur von Joseph Haydn in der Semperoper auf.

    Neben seiner Orchestertätigkeit und kammermusikalischen Aktivitäten hat Simon Kalbhenn seit 2003 einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden.

    Petr Popelka

    Stellv. Solokontrabassist

    Petr Popelka wurde 1986 in Prag geboren. Sein Musikstudium begann er am Prager Konservatorium und setzte dieses bei Bozo Paradzik an der Hochschule für Musik in Freiburg fort. Erste wertvolle Orchestererfahrung sammelte er im Gustav Mahler Jugendorchester. Mit neunzehn Jahren wurde er Mitglied des Prager Rundfunk-Sinfonieorchesters (SOČR).

    Im Jahr 2009 wurde er in die Orchesterakademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks aufgenommen. Seit Januar 2010 musiziert er auf der Position des stellv. Solokontrabassisten in den Reihen der Sächsischen Staatskapelle Dresden. 

    Christian Langer

    Stellv. Solopauker / Schlagzeuger

    Christian Langer, 1969 in Borna bei Leipzig geboren, begann mit zwölf Jahren Schlagzeugunterricht zu nehmen. Er setzte seine Ausbildung an der Spezialschule für Musik in Halle fort und studierte von 1987 bis 1991 an der Musikhochschule Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig bei Karl Mehlig.

    Seine erste Anstellung als Schlagzeuger erhielt er 1990 am Städtischen Theater Chemnitz. Ab 1991 konzertierte er als Solopauker bei der Robert-Schumann-Philharmonie in Chemnitz. Seit 1999 ist Christian Langer als stellvertretender Solopauker der Staatskapelle Dresden angestellt.

    Neben seiner Orchestertätigkeit verfolgt Christian Langer verschiedenste kammermusikalische Projekte. Als Mitbegründer der »perkussiven Spielvereinigung« widmet er sich zunehmend auch der Improvisation und bezieht dabei verstärkt außermusikalische Aspekte (Licht- und Raumdesign, Tanz etc.) mit ein.

    Darüber hinaus ist Christian Langer als Dozent an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden tätig.

    Simon Etzold

    Soloschlagzeuger

    Simon Etzold, 1988 in Hannover geboren, erhielt mit 13 Jahren seinen ersten Schlagzeugunterricht in Garbsen bei Andrea Schneider. Nach seinem Abitur studierte er 2008-2014 künstlerische Ausbildung mit dem Hauptfach Schlagzeug/Pauke an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Prof. Andreas Boettger, Guido Marggrander und Erich Trog. In der Spielzeit 2012/13 war er Akademist für Schlagzeug/Pauke im Staatsorchester Kassel. 

    Neben seiner Orchestertätigkeit spielte Simon Etzold in verschiedenen Kammermusik-Ensembles als Stipendiat von Yehudi Menuhin LiveMusicNow-Hannover und im Rahmen der »Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler« (BAKJK). Mit der Sächsische Staatskapelle Dresden musizierte er erstmals 2014 als Mitglied der Giuseppe-Sinopoli-Akademie, seit 2015 ist er deren festes Mitglied auf der Position des Soloschlagzeugers.