KLASSIK PICKNICKT

Plácido Domingo Dirigent
Lang Lang Klavier

    Giuseppe Verdi

    • Ouvertüre zu »La forza del destino«

    Pjotr I. Tschaikowsky

    • Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23

    Georges Bizet

    • »Carmen«-Suite Nr. 1

    Aaron Copland

    • »Story Of Our Town« für Klavier und Orchester

    Pjotr I. Tschaikowsky

    • »Capriccio italien« op. 45

    KLASSIK PICKNICKT, das beliebte Open-Air-Konzert der Sächsischen Staatskapelle auf den Wiesen vor der Gläsernen Manufaktur, feiert in diesem Jahr ein Jubiläum: Vor zehn Jahren luden beide Häuser zum ersten Mal zum sommerlichen Picknick mit klassischer Musik. Gedacht als einmaliger, symbolischer »Auftakt zum Duett«, hat das Konzert inzwischen seinen festen Platz im Kulturkalender der Stadt Dresden.

    Neben den Musikern der Staatskapelle erwarten das Publikum gleich zwei weitere Weltstars auf der Bühne: Am Pult des Orchesters wird an diesem Abend der spanische Opernsänger und Dirigent Plácido Domingo stehen. Und als Solisten konnte Ausnahmepianist und Volkswagen AG Kulturbotschafter Lang Lang gewonnen werden.

    Ausnahmsweise findet KLASSIK PICKNICKT in diesem Jahr auf der Cockerwiese gegenüber der Gläsernen Manufaktur statt. Sie bietet noch mehr Platz für Klassik- und Picknickbegeisterte. 

    Eintritt
    Wiesenplätze: Erwachsene 15 € | Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre
    Eintritt frei (Achtung: keine feste Bestuhlung)
    Tribünenplätze: 30 €

    • 17.06.2017
      21:00 Uhr
      Cockerwiese an der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen
      Ausverkauft

    Plácido Domingo

    Plácido Domingo zählt zu den herausragenden Musikerpersönlichkeiten des 20. und 21. Jahrhunderts. Seit über 50 Jahren steht er auf den großen Bühnen der Welt; in mehr als 3.800 Aufführungen interpretierte er annähernd 150 Rollen, dirigierte über 500 mal ein Orchester und produzierte unzählige Aufnahmen für CD, Radio und TV.

    Sogar den Weg ins Guinness-Buch der Rekorde hat er gefunden – mit bis heute unübertroffenen 101 Vorhängen nach einer »Otello«-Aufführung an der Wiener Staatsoper. Seine Auftritte mit José Carreras und Luciano Pavarotti im Rahmen der legendären »Konzerte der drei Tenöre« waren eine Erfolgsgeschichte, die in den 90er Jahren ihresgleichen suchte. Und selbst als Musikmanager hat sich Domingo an den Opernhäusern von Washington und Los Angeles höchstes Ansehen erworben. 

    Geboren in Madrid, wuchs Domingo in Mexico auf und gab dort im Alter von 18 Jahren sein Debüt an der Nationaloper. Sein internationaler Durchbruch gelang ihm nur zwei Jahre später an der New York City Opera. Erfolgreiche Debüts an allen bedeutsamen Opernhäusern waren die Folge.

    Die Liste von Auszeichnungen und Preise, die Domingo verliehen wurden, ist lang. Er ist Kommandant der Ehrenlegion in Frankreich, Ehrenritter des Britischen Königreichs und Träger der Ehrendoktorwürde der Universitäten von Oxford und New York City. Allein elf Mal ist er mit einem Grammy ausgezeichnet worden.

    Mit dem Dirigat von KLASSIK PICKNICKT gibt Plácido Domingo sein Debüt am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

    Lang Lang

    Dem Ausnahmepianisten Lang Lang gelingt als einem der wenigen Solisten der klassischen Musik, auch Hörer jenseits des etablierten Konzertpublikums mit seinen Interpretationen anzusprechen und zu begeistern.

    Der chinesische Pianist ist nicht nur dem klassisch-romantischen Repertoire verpflichtet, dass er mit renommierten Dirigenten und Solisten weltweit interpretiert, sondern tritt auch außerhalb tradierter Konzertformate und als kultureller Botschafter mit Programmen chinesischer Komponisten auf.

    Seine kindliche Entdeckerfreude ist der Antrieb seiner, wie er es ausdrückt, »zweiten Karriere«, Kinder in Kontakt mit Musik zu bringen. Dies tut er sowohl durch seine Arbeit für die Vereinten Nationen als UN-Friedensbotschafter mit Schwerpunkt auf dem Thema der weltweiten Bildung als auch mithilfe seiner eigenen Lang Lang International Music Foundation.  

    Der vielfach ausgezeichnete Pianist trägt neben zahlreichen Ehrendoktorwürden die höchste kulturelle Auszeichnung seines Heimatlandes, das Bundesverdienstkreuz sowie der französische Ordre des Arts et des Lettres.