Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresden

Christian Thielemann Dirigent
Lang Lang Klavier
Rinat Shaham Mezzosopran
Lucas Meachem Bariton

    Edward Grieg

    • Klavierkonzert a-Moll op. 16

    George Gershwin

    • Ouvertüre zu »Oh, Kay!«
    • »Embraceable You« aus »Girl Crazy«
    • »Lady Be Good«
    • »Rhapsody in Blue«

    Cole Porter

    • »I Love Paris« aus »Can-Can«

    Herman Hupfeld

    • »As Time Goes By« aus »Everybody’s Welcome«

    Leonard Bernstein

    • Ouvertüre zu »Wonderful Town«

    Er ist eine der faszinierendsten Persönlichkeiten der Musikszene, mit seinen Auftritten begeistert Lang Lang Millionen von Klassikfans rund um den Globus. Und so können sich das Publikum in der Semperoper und die Zuschauer des ZDF auf eine hochspannende künstlerische Begegnung freuen, wenn Kapell-Chef Christian Thielemann und seine Musiker zum Jahresausklang gemeinsam mit dem chinesischen Ausnahmepianisten sowie den beiden Gesangssolisten Rinat Shaham und Lucas Meachem Werke von Grieg, Gershwin, Bernstein und Porter interpretieren. Ein Gipfeltreffen der Extraklasse!

     

    Empfehlung:
    Silvester-Gala-Dinner von bean&beluga im Anschluss an das Silvesterkonzert im festlichen Rundfoyer der Semperoper
    Information und Bestellung unter T 0351 4911 708 und E-Mail gruppen©semperoper.de

     

     

     

    Sendetermin: 31. Dezember 2015, ab 17.15 Uhr live im ZDF
    • 30.12.2015
      20:00 Uhr
      Semperoper Dresden
      Ausverkauft
    • 31.12.2015
      17:00 Uhr
      Semperoper Dresden
      Ausverkauft

    Christian Thielemann

    Chefdirigent

    Die Saison 2016/2017 ist Christian Thielemanns fünfte Spielzeit als Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle. Er begann seine Karriere 1978 als Korrepetitor an der Deutschen Oper Berlin, Engagements in Gelsenkirchen, Karlsruhe und Hannover schlossen sich an. 1985 wurde er Erster Kapellmeister in Düsseldorf, 1988 Generalmusikdirektor in Nürnberg. Später kehrte der gebürtige Berliner in seine Heimatstadt als Generalmusikdirektor der Deutschen Oper Berlin zurück (1997-2004), ehe er das gleiche Amt bei den Münchner Philharmonikern bekleidete (2004-2011). Neben seiner Dresdner Chefposition ist er seit 2013 Künstlerischer Leiter der Osterfestspiele Salzburg, deren Residenzorchester seither die Staatskapelle ist.

    Den Komponistenjubilaren Richard Wagner und Richard Strauss widmete sich Christian Thielemann am Kapellpult in zahlreichen Konzerten in der Semperoper und auf Tournee. Aber auch Werke von Bach bis hin zu Henze und Gubaidulina standen auf seinen Programmen. Dazu leitete er Neuproduktionen von »Manon Lescaut«, »Simon Boccanegra« und »Elektra« in Dresden sowie von »Parsifal«, »Arabella« und »Cavalleria rusticana / Pagliacci« in Salzburg. Für seine Interpretation der »Frau ohne Schatten« bei den Salzburger Festspielen 2011 hatte ihn das Fachmagazin »Opernwelt« zum »Dirigenten des Jahres« gewählt.

    Eine enge Zusammenarbeit verbindet Christian Thielemann mit den Berliner und Wiener Philharmonikern sowie mit den Bayreuther Festspielen, die er seit seinem Debüt im Sommer 2000 alljährlich durch maßstabsetzende Interpretationen prägt; von 2010 an war er musikalischer Berater auf dem »Grünen Hügel«, im Juni 2015 wurde er zum Musikdirektor der Festspiele ernannt. Im Zuge seiner vielfältigen Konzerttätigkeit folgte er Einladungen der großen Orchester in Amsterdam, London, New York, Chicago und Philadelphia, ebenso gastierte er in Israel, Japan und China.

    Christian Thielemanns Diskografie als Exklusivkünstler der UNITEL ist umfangreich. Neben den Silvesterkonzerten der Jahre 2010 bis 2013 hat er mit der Staatskapelle bereits etliche symphonische Werke von Beethoven, Liszt, Bruckner, Reger, Pfitzner und Busoni sowie »Arabella«, »Ariadne auf Naxos« und »Elektra« von Richard Strauss, Webers »Freischütz« und Wagners »Parsifal« für CD und DVD aufgenommen. Zu den jüngeren Veröffentlichungen zählt auch die Gesamtaufnahme der Symphonien von Johannes Brahms. Mit den Wiener Philharmonikern spielte er sämtliche Beethoven-Symphonien ein.

    Christian Thielemann ist Ehrenmitglied der Royal Academy of Music in London sowie Ehrendoktor der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und der Katholischen Universität Leuven (Belgien). Im Mai 2015 wurde ihm der Richard-Wagner-Preis der Richard-Wagner-Gesellschaft der Stadt Leipzig verliehen.

    Lang Lang

    Dem Ausnahmepianisten Lang Lang gelingt als einem der wenigen Solisten der klassischen Musik, auch Hörer jenseits des etablierten Konzertpublikums mit seinen Interpretationen anzusprechen und zu begeistern.

    Der chinesische Pianist ist nicht nur dem klassisch-romantischen Repertoire verpflichtet, dass er mit renommierten Dirigenten und Solisten weltweit interpretiert, sondern tritt auch außerhalb tradierter Konzertformate und als kultureller Botschafter mit Programmen chinesischer Komponisten auf.

    Seine kindliche Entdeckerfreude ist der Antrieb seiner, wie er es ausdrückt, »zweiten Karriere«, Kinder in Kontakt mit Musik zu bringen. Dies tut er sowohl durch seine Arbeit für die Vereinten Nationen als UN-Friedensbotschafter mit Schwerpunkt auf dem Thema der weltweiten Bildung als auch mithilfe seiner eigenen Lang Lang International Music Foundation.  

    Der vielfach ausgezeichnete Pianist trägt neben zahlreichen Ehrendoktorwürden die höchste kulturelle Auszeichnung seines Heimatlandes, das Bundesverdienstkreuz sowie der französische Ordre des Arts et des Lettres.

    Rinat Shaham

    Mezzosopran

    Die israelische Mezzosopranistin Rinat Shaham wird weltweit für ihre Auftritte auf der Opernbühne wie auch auf dem Konzertpodium gleichermaßen gefeiert. Zu ihren musikalischen Partnern zählen dabei u.a. Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Daniel Barenboim, Christoph Eschenbach, William Christie und David Robertson. Bislang ist sie in Rollen wie Carmen, Mélisande (»Pelléas et Mélisande«) und Blanche (»Dialogues des Carmélites«), Charlotte (»Werther«) sowie der Titelrolle von »Cendrillon« und 

    Dorabella (»Cosí fan tutte«) an Häusern wie den Staatsopern von Wien und Berlin, dem Teatro La Fenice in Venedig, dem Théâtre des Champs-Elysée, dem Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia, am Théâtre La Monnaie in Brüssel, der New York City Opera sowie beim Glyndebourne Festival und bei den Osterfestspielen Salzburg aufgetreten. Ihr Debüt am Royal Opera House Covent Garden in London gab sie mit der Partie des Cherubino (»Le Nozze di Figaro«).

    Lucas Meachem

    Der US-amerikanische Bariton Lucas Meachem studierte Musik an der Appalachian State University, an der Eastman School of Music und an der Yale University, bevor er Adler-Stipendiat an der San Francisco Opera wurde. 2008 debütierte er in der Rolle des General Rajewski (»Krieg und Frieden«) an der New Yorker MET und sang dort 2011 die Partie des Mercutio (»Romeo et Juliette«). Auch an den Opernhäusern von Los Angeles, San Diego und Santa Fe ist er gern gesehener Gast. In Europa gastierte trat er unter anderem an den Staatsopern von Wien und München sowie den Opernhäusern von Paris, Madrid, London, Toulouse und Montpellier in Erscheinung.

    2013 war Lucas Meachem mit einer Konzertfassung von Tschaikowskys »Iolanta« auf Tournee und sang in elf der wichtigsten europäischen Musikzentren, darunter Wien, München, Paris, Berlin und Amsterdam. Sein Auftritt im diesjährigen Silvesterkonzert bedeutet zugleich sein Debüt in Konzerten der Staatskapelle Dresden, im Juni 2016 übernimmt Lucas Meachem die Titelrolle bei der Premiere von Mozarts »Don Giovanni« an der Semperoper.