3. Symphoniekonzert

Alan Gilbert Dirigent
Leonidas Kavakos Violine

Béla Bartók

  • Violinkonzert Nr. 2 Sz. 112

Bedřich Smetana

  • Aus »Má vlast« (Mein Vaterland):
  • Vyšehrad
  • Vltava (Die Moldau)
  • Šárka
  • Z českých luhů a hájů (Aus Böhmens Hain und Flur)

Heimische Töne am Rande zur Moderne

Bartóks zweites Violinkonzert zählt zu den großen Meisterwerken des zwanzigsten Jahrhunderts. Das 1937/38 geschaffene Opus, dessen Solopart der griechische Geiger Leonidas Kavakos übernehmen wird, verbindet Elemente mitteleuropäischer Volksmusik mit kompositorischer Raffinesse. Auch Smetanas populärer Zyklus »Mein Vaterland« gedenkt der heimischen Wurzeln. Alan Gilbert, regelmäßig in Dresden zu Gast, dirigiert daraus die ersten vier symphonischen Dichtungen, die tschechische Orte und Sagen in den Blick nehmen.

  • 20.10.2019
    11:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets
    Ticket-Preis:
    36.00 – 67.00 €
  • 21.10.2019
    20:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets
    Ticket-Preis:
    23.00 – 67.00 €
  • 22.10.2019
    20:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets
    Ticket-Preis:
    23.00 – 82.00 €

Alan Gilbert

Zur Saison 2019/2020 übernimmt Alan Gilbert die Position des Chefdirigenten beim NDR Elbphilharmonie Orchester in Hamburg. Von 2009 an stand er - als bis dato einzig gebürtiger New Yorker - acht Jahre lang an der Spitze der New York Philharmonic - und hat in dieser Zeit das Orchester programmatisch völlig neu aufgestellt. Darüber hinaus ist Alan Gilbert Ehrendirigent der Royal Stockholm Philharmonic und war mehr als zehn Jahre lang erster Gastdirigent des NDR Sinfonieorchester Hamburg. Seine weltweiten Engagements als Gastdirigent führen ihn unter anderem zu den Berliner Philharmonikern, dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem Boston Symphony Orchestra und dem Cleveland Orchestra, dem er nach seiner Zeit als Assistent von Christoph von Dohnányi 1995 bis 1997 besonders verbunden ist. Seit 2011 ist er Leiter für Dirigieren und Orchesterstudien an der Juillard School.

Auch im Opernbereich gilt Gilbert als internationale Größe: Regelmäßig übernimmt er die Musikalische Leitung von Inszenierungen auch jenseits des etablierten Repertoires in Amerika und Europa.

Mit der Programmreihe CONTACT! legt Gilbert ein besonderes Augenmerk auf die Förderung und Etablierung zeitgenössischer Musik und Komponisten.

Alan Gilbert ist zudem Initiator von Musicians for Unity, einem Orchesterprojekt, das mit Unterstützung der Vereinten Nationen Musiker aus aller Welt zusammenführt, um gemeinsam für Frieden und Völkerverständigung zu musizieren. 

Nach einem Gastspiel mit den New York Philharmonic im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele debütierte Alan Gilbert in der Saison 2015/2016 bei der Sächsischen Staatskapelle mit Werken von Dmitri Schostakowitsch und Tschaikowsky. 2017/18 führte er mit der Staatskapelle Werke von Mozart und Strauss auf. Zu Begin der Konzertsaison 2018/19 kehrt er an das Pult der Staatskapelle zurück und geht im Anschluss mit ihr auf eine Europa-Tournee. 

Leonidas Kavakos

Bereits als Jugendlicher gewann Leonidas Kavakos den Sibelius-Wettbewerb (1985), den Paganini- und den Naumburg-Preis (1988) und erregte dadurch internationale Aufmerksamkeit. Seitdem ist er bekannt und gefragt wegen seiner Virtuosität, seiner Musikalität und künstlerischer Integrität.

Mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Royal Concertgebouw, dem London Symphony Orchestra, Gewandhausorchester Leipzig und den großen US-amerikanischen Orchestern verbindet ihn eine künstlerische Freundschaft. Auch als Dirigent wirkt Kavakos mit Ensembles von Weltrang: In der Saison 14/15 debütierte er unter anderem am Pult des Russian State Philharmonic Orchestras.

Als Interpret kammermusikalischer Werke ist Leonidas Kavakos regelmäßig Gast auf den Festivals in Verbier, Montreux-Vevey, Bad Kissingen, Edinburgh und Salzburg. Als Initiator eine Kammermusik-Reihe in der Megaron Concert Hall in Athen ist er seinem Heimatland auch künstlerische aktiv verbunden.

Kavakos‘ Einspielung aller Violinsonaten Beethovens mit Enrico Pace wurde 2013 mit dem Echo Klassik »Instrumentalist des Jahres« ausgezeichnet und 2014 für einen Grammy nominiert – es folgten Einladungen an die Carnegie Hall, zu den Salzburger Festspielen, ans Amsterdam Concertgebouw, nach Hongkong und Shanghai und zum Beethovenfest Bonn. Nach Aufnahmen mit dem Gewandhausorchester Leipzig unter Riccardo Chailly und als Solopartner Yuja Wangs war Leonidas Kavakos 2014 Gramophone-Künstler des Jahres.