Programm 2017/2018 veröffentlicht

Im Rahmen ihrer Jahrespressekonferenz hat die Sächsische Staatskapelle am 20. März 2017 ihre Pläne für die Saison 2017/2018 vorgestellt.
20.03.2017

Christian Thielemann eröffnet die neue Spielzeit mit Anton Bruckners erster Symphonie in c-Moll, die bis dato erst dreimal in Konzerten der Staatskapelle auf dem Programm stand. Für Christian Thielemann ist das Dirigat dieser Symphonie eine Premiere. Gleiches gilt für die Aufführung von Gustav Mahlers dritte Symphonie in d-Moll, die im 7. Symphoniekonzert erklingen wird. Den Solopart übernimmt Elīna Garanča, die Chorpartien die Damen des Sächsischen Staatsopernchores sowie der Kinderchor der Semperoper. Im 10. Symphoniekonzert trifft Christian Thielemann schließlich auf den neuen Capell-Virtuosen Denis Matsuev. Auf dem Programm dieses Konzerts stehen Werke von Weber und Brahms sowie das zweite Klavierkonzert von Franz Liszt.

Darüber hinaus wird Christian Thielemann in Dresden in drei Sonderkonzerten zu erleben sein: Am 2. Dezember 2017 leitet er erneut das ZDF-Adventskonzert, am 30. und 31. Dezember dirigiert er das Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresden. Am 1. Mai 2018 feiert er mit dem Sächsischen Staatsopernchor dessen 200-jähriges Bestehen; auf dem Programm steht das »Deutsche Requiem« von Johannes Brahms.

Gastkonzerte im Rahmen von zwei Europa-Tourneen führen Christian Thielemann und die Staatskapelle nach Frankfurt, München, Wien und Mailand (September 2017) bzw. nach Moskau, St. Petersburg, Königsberg, Paris, Luzern und Baden-Baden (Mai 2018).

Das Programm der Osterfestspiele Salzburg wird am 9. April 2017 in Salzburg bekannt gegeben.

Denis Matsuev, der neue Capell-Virtuos der Staatskapelle, eröffnet seine Dresden-Residenz am 8. Oktober mit einem Klavierrezital in der Semperoper, bei dem Werke von Tschaikowsky, Schumann und Rachmaninow auf dem Programm stehen. Nach dem 10. Symphoniekonzert unter der Leitung von Christian Thielemann (s.o.) wird er die Staatskapelle auf ihrer Europa-Tournee begleiten und im Juni 2018 als Solist im Sonderkonzert am Vorabend der Schostakowitsch Tage Gohrisch zu erleben sein. Unter der Leitung von Yuri Temirkanov wird er das Konzert in c-Moll für Klavier, Trompete und Streichorchester op. 35 von Dmitri Schostakowitsch interpretieren. Den Trompetenpart übernimmt der Solotrompeter der Staatskapelle, Helmut Fuchs.

Neuer Capell-Compositeur wird der Este Arvo Pärt, dessen Oeuvre in drei Symphoniekonzerten (unter der Leitung von Donald Runnicles, Myung-Whun Chung und Paavo Järvi) sowie in einem mehrteiligen Porträtkonzert gewürdigt wird. Auch Peter Schreier wird im Sonderkonzert am Gründungstag der Sächsischen Staatskapelle Dresden (22. September 2017) mit »Festina lente« ein Werk von Arvo Pärt dirigieren. Insgesamt erklingen in der kommenden Spielzeit 19 Werke des neuen Capell-Compositeurs.

Zwei Dirigenten debütieren in den Symphoniekonzerten der Staatskapelle: Philippe Herreweghe, der in den Gedenkkonzerten am 13., 14. und 15. Februar 2018 Johann Sebastian Bachs »Johannes-Passion« dirigieren wird, und Antonio Pappano, der mit dem 12. Symphoniekonzert und Werken von Robert Schumann und Sergej Rachmaninow die neue Kapell-Saison beschließen wird. Außerdem werden Alan Gilbert, Robin Ticciati und Omer Meir Wellber am Kapell-Pult erwartet. Nicht fehlen darf natürlich Herbert Blomstedt, seit Mai 2016 Ehrendirigent der Staatskapelle, der im Dezember 2017 mit dem Klavierkonzert in C-Dur KV 503 (Solist: Martin Helmchen) und der »Jupiter«-Symphonie ein reines Mozart-Programm dirigieren wird.

Auch zahlreiche Solisten werden erstmals mit der Staatskapelle, so u.a. Isabelle Faust, Jan Lisiecki und Martin Helmchen.

Mit Rafael Payare, Dmitri Jurowski, Carlo Goldstein und John Storgårds debütieren auch sämtliche Dirigenten der vier Aufführungsabende am Pult der Staatskapelle. Das programmatische Spektrum dieser Konzerte reicht von Johann Sebastian Bach bis hin zu Ligeti, Liebermann, Matthus und Pärt.

Das Gustav Mahler Jugendorchester, über das die Sächsische Staatskapelle Dresden im Jahr 2012 eine Patenschaft übernommen hat, wird gleich zu zwei Konzerten in Dresden erwartet. Am 2. September 2017 gastiert es unter der Leitung von Ingo Metzmacher und mit dem Pianisten Jean-Yves Thibaudet in der Semperoper und führt Olivier Messiaens »Turangalîla«-Symphonie  auf; im Februar 2017 dirigiert Vladimir Jurowski am Pult des GMJO Werke von Béla Bartók und Dmitri Schostakowitsch.

Der Kartenvorverkauf für die neue Saison beginnt am 22. März 2017 um 10 Uhr.