Sächsische Staatskapelle Dresden stellt die Spielzeit 2016/2017 vor

Mit einer Pressekonferenz in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen hat die Sächsische Staatskapelle Dresden am 3. März 2016 ihr Programm für die Konzertsaison 2016/2017 vorgestellt.
03.03.2016

So ausführlich wie bislang noch nie widmet sich die Sächsische Staatskapelle in ihren Programmen dem Oeuvre ihrer neuen und alten Capell-Compositrice Sofia Gubaidulina. Bereits in der Spielzeit 2014/2015 trug die gebürtige Russin den Titel der Capell-Compositrice; das Zusammenwirken mit Gubaidulina in Dresden und bei Tourneekonzerten gestaltete sich so inspirierend und fruchtbar, dass eine Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit schon damals von Seiten der Staatskapelle wie auch der Komponistin ins Auge gefasst wurde. Christian Thielemann wird Sofia Gubaidulinas neues Auftragswerk »Der Zorn Gottes« in Dresden, Düsseldorf, Hannover, Hamburg, Madrid, Paris und Wien dirigieren, Omer Meir Wellber im 3. Symphoniekonzert die deutsche Erstaufführung von »Über Liebe und Hass«, ein ca. einstündiges Oratorium für Soli, Chor und Orchester. Donald Runnicles widmet sich im 10. Symphoniekonzert Gubaidulinas »Fachwerk« für Bajan, Schlagzeug und Streichorchester und Alessandro De Marchi im Sonderkonzert am Gründungstag der Staatskapelle der »Meditation über den Bach-Choral ›Vor Deinen Thron tret ich hiermit‹«. Auch in den Konzerten der Kammermusik der Sächsischen Staatskapelle stehen zahlreiche Werke Sofia Gubaidulinas auf dem Programm, u.a. das Konzert für Fagott und tiefe Streicher im
3. Aufführungsabend unter der Leitung von Felix Bender. Gleich zehn Werke von Sofia Gubaidulina erklingen im Rahmen eines dreiteiligen Porträtkonzerts der Capell-Compositrice am 4. März 2017 in der Schlosskapelle des Dresdner Residenzschlosses.  

Christian Thielemann setzt zum Saisonauftakt im 1. Symphoniekonzert seinen Bruckner-Zyklus fort und dirigiert dessen dritte Symphonie in der Fassung von 1877. In seinen weiteren Programmen in Dresden stehen außerdem Werke von Franz Liszt, Johannes Brahms, Pjotr I. Tschaikowsky, Maurice Ravel und Arnold Schönberg auf dem Programm. Im Rahmen einer einwöchigen Residenz in der Suntory Hall in Tokyo anlässlich deren 30-jährigen Jubiläums dirigiert Thielemann zwei halbszenische Aufführungen von Richard Wagners »Das Rheingold« sowie zwei Orchesterkonzerte mit Werken von Beethoven, Strauss, Liszt und Tschaikowsky. Darüber hinaus leitet Christian Thielemann erneut das Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresden sowie den Festakt zum Tag der Deutschen Einheit. Gastspielreisen unter der Leitung ihres Chefdirigenten führen die Staatskapelle in Ergänzung zu den oben genannten Destinationen ins Rudolfinum nach Prag, zum Grafenegg Festival nach Österreich sowie in den Münchner Gasteig. Das Programm der Osterfestspiele Salzburg, die im Jahr 2017 bereits zum fünften Mal von Christian Thielemann und der Staatskapelle ausgerichtet werden und in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum feiern, wird am 20. März 2016 in Salzburg bekannt gegeben.  

Myung-Whun Chung, seit der Spielzeit 2012/2013 Erster Gastdirigent der Sächsischen Staatskapelle, leitet zwei Programme in der Semperoper. Im 2. Symphoniekonzert kombiniert er das Klavierkonzert von Robert Schumann (mit dem Solisten Sir András Schiff) mit der 5. Symphonie von Gustav Mahler, im 7. Symphoniekonzert stellt er dem Requiem von Gabriel Fauré die Symphonische Meditation »Les offrandes oubliées« von Olivier Messiaen gegenüber.

In den weiteren Symphoniekonzerten der Staatskapelle kommt es zu Begegnungen mit Franz Welser-Möst (Mahler, Symphonie Nr. 9), Vladimir Jurowski (mit Werken von Zemlinsky, Erwin Schulhoff,
Bohuslav Martinů und Leoš Janaček), Reinhard Goebel, Daniel Harding und – im 12. Symphoniekonzert, wenige Tage vor seinem 90. Geburtstag – mit Herbert Blomstedt. Das Konzert mit dem ehemaligen Chefdirigenten der Staatskapelle wird am 3. Juli 2017 live auf den Theaterplatz übertragen.

Mit einem Sonderkonzert und der Leitung von Gennady Rozhdestvensky in der Semperoper eröffnet die Sächsische Staatskapelle Dresden am 22. Juni 2017 die 8. Internationalen Schostakowitsch Tage in Gohrisch. Auf dem Programm stehen die Symphonien Nr. 1 und 15 von Dmitri Schostakowitsch.

Mit Myung-Whun Chung und Daniel Harding geht die Staatskapelle auch jeweils auf Europa-Tourneen mit Stationen in Luxemburg, Linz und Wien bzw. Brüssel, Amsterdam, Wrocław und Katowice.

Als neuen Capell-Virtuosen begrüßt die Sächsische Staatskapelle den russischen Pianisten Daniil Trifonov, der mit Klavierkonzerten von Wolfgang Amadeus Mozart und Maurice Ravel in Dresden und auf Tournee zu erleben sein wird. Darüber hinaus gibt er in der Dresdner Semperoper ein Klavierrezital mit Werken von Schumann, Schostakowitsch und Strawinsky und musiziert auch als Kammermusiker mit Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle.

Erstmals in der Historie der Staatskapelle stehen bereits vor Beginn der Spielzeit sämtliche Programme der Kammerabende fest. In insgesamt acht Kammerabenden erklingen Werke des klassisch-romantischen Werkekanons bis hin zu Komponisten der Gegenwart wie Isang Yun, György Ligeti, György Kurtág und Jörg Widmann.

Wie schon in den letzten Jahren wird auch die neue Spielzeit mit einem Konzert des Gustav Mahler Jugendorchesters, dem Patenorchester der Staatskapelle Dresden, eröffnet. Unter der Leitung von Philippe Jordan erklingen die Kantate »Ich habe genug« BWV 82 von Johann Sebastian Bach (mit Christian Gerhaher) sowie Anton Bruckners Symphonie Nr. 9.