Zwei Erstaufführungen von Weinberg

Das umfangreiche Oeuvre des polnischen Komponisten Mieczysław Weinberg (1919-1996) findet erst seit wenigen Jahren Eingang in das internationale Musikleben.
26.01.2017


Weinbergs Biografie ist durch schwere Schicksalsschläge gekennzeichnet (Vertreibung durch die Nationalsozialisten, antisemitische Hetze in der Sowjetunion), die er in einer Musik voller Tragik, aber auch mit sublimiertem Humor verarbeitete.

Im zweiten Aufführungsabend der Sächsischen Staatskapelle Dresden gelangen nun am 30. Januar 2017 zwei Werke Weinbergs zur deutschen Erstaufführung: sein zweites Flötenkonzert op. 148 sowie die Symphonie Nr. 7 op. 81 für Cembalo und Streichorchester.

Solist des Flötenkonzerts ist Andreas Kißling, der seit dem Jahr 2011 auf der Position des Soloflötisten in den Reihen der Staatskapelle musiziert. Den Cembalopart in Weinbergs siebter Symphonie übernimmt der langjährige Solorepetitor und ehemalige Studienleiter des Jungen Ensembles der Semperoper, Jobst Schneiderat. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Thomas Sanderling, der damit nach über 40 Jahren Abstinenz ans Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden zurückkehrt.

Thomas Sanderling ist der älteste Sohn von Kurt Sanderling, dem ehemaligen Chefdirigenten der Staatskapelle Dresden. Er arbeitet regelmäßig mit renommierten Orchestern wie dem Philharmonia Orchestra London, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und den St. Petersburger Philharmonikern zusammen. Eine enge Freundschaft verband ihn mit dem Komponisten Dmitri Schostakowitsch. Mit besonderem Engagement setzt sich Sanderling für die Werke Mieczysław Weinbergs ein, dessen letzte Oper »Der Idiot« er 2013 in Mannheim zur Uraufführung brachte. 2015 rief er mit dem Geiger Linus Roth die Internationale Weinberg Gesellschaft ins Leben. 

Dem Oeuvre Weinbergs widmen sich im Juni 2017 auch die Internationalen Schostakowitsch Tage Gohrisch mit einem programmatischen Schwerpunkt und mehreren Uraufführungen. Weinbergs spät entdecktes musiktheatralisches Hauptwerk »Die Passagierin« feiert darüber hinaus am 24. Juni 2017 auf der Bühne der Semperoper seine Dresdner Premiere.

Weitere Informationen: