Astrid von Brück

Soloharfenistin

In einer Berliner Musikerfamilie aufgewachsen, erhielt Astrid von Brück im Alter von sechs  Jahren den ersten Klavierunterricht. Sie besuchte die Spezialschule und absolvierte später ein Studium an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin in den Fächern Harfe (bei Prof. Siegfried Weinberger) und Klavier. 23-jährig wurde sie Soloharfenistin der Sächsischen Staatskapelle Dresden, deren Mitglied sie bis heute ist.

Neben ihrem Engagement in Dresden absolvierte Astrid von Brück die Meisterklasse an der Musikhochschule in München bei Prof. Helga Storck und einen mehrmonatigen Studienaufenthalt bei Susann McDonald in Bloomington/Indiana. In den Jahren 1994 und 1997 spielte sie im Bayreuther Festspielorchester.

Sie

ist Preisträgerin der Internationalen Wettbewerbe »Louise Charpentier« Paris 1988 und Soka/Japan 1995.

Als Solistin und  Kammermusikerin erweitert Astrid von Brück ständig ihr Repertoire. Mehrfach war sie beim Moritzburg Festival zu Gast. Außerdem  unterrichtet sie an der Musikhochschule »Carl Maria von Weber« in Dresden, die sie 2012 zum Professor ernannte, und war mehrere Jahre Gastprofessorin beim Pacific Music Festival in Sapporo.

CD-Einspielungen liegen bei NCA (Meisterwerke für Harfe) und Sächsische Tonträger/Deutsche Schallplatten (Musik für Oboe und Harfe; Mozart: Konzert für Flöte und Harfe) vor.