Reinhard Krauß

Konzertmeister

Reinhard Krauß wurde 1956 in Dresden geboren. Noch vor seinem 5. Lebensjahr begann er als Schüler der Kinderklasse der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden mit dem Geigenunterricht bei Annemarie Dietze, die ihn bis zu seinem erfolgreichen Absolventenkonzert als Student der Musikhochschule in Dresden betreute. Er war Schüler der Spezialschule für Musik Dresden, dem heutigen Landesgymnasium Carl Maria von Weber.

Als Primarius leitete er über zwei Jahrzehnte hinweg das Krauß-Quartett Dresden. Den Quartettunterricht erhielt er während seines Studiums von seinem späteren Kollegen, KV Rudolf Ulbrich.

Mit seinem Streichquartett trat er nicht nur regelmäßig in Kammerabenden und Aufführungsabenden der Staatskapelle Dresden oder in den »Galeriekonzerten« sowie der Konzertreihe »Meisterwerke-Meisterinterpreten« auf, sondern war auch national und international – darunter u.a. in Paris, Stockholm, St. Petersburg, Singapur – erfolgreich.

Neben Schallplatten-, CD-, Hörfunk- und Fernsehproduktionen kam es auch zur Zusammenarbeit mit interessanten Gästen des Quartetts, u.a. mit Theo Adam, Jutta Zoff, Hans-Detlef Löchner, Olaf Bär und Norman Shetler. 1978 wurde Reinhard Krauß unter dem seinerzeitigen Chefdirigenten Herbert Blomstedt in die Staatskapelle engagiert. Konzertmeister der 2. Violinen ist er seit 1995. Der Titel »Kammervirtuos« wurde ihm im Jahre 1998 verliehen.