Rozália Szabó

Soloflötistin

Soloflötistin

Rozália Szabó wurde in Abony/Ungarn geboren und begann mit sieben Jahren Flöte zu spielen.

Sie studierte nach dem Abitur an der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest bei Lóránt Kovács und János Bálint und anschließend an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Jean-Claude Gérard. Bereits während ihrer Studienzeit entwickelte Rozália Szabó Podiumsreife auf internationalem Niveau: sowohl 1998 beim Internationalen Jean-Pierre-Rampal Wettbewerb in Paris als auch beim Internationalen ARD-Wettbewerb in München im Jahr 2000 wurde sie mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Rozália Szabó ist eine gefragte Solistin der jungen Generation, die sich stets auch um ungewohntes Repertoire verdient gemacht hat. Sie trat auf mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und der Sächsischen Staatskapelle Dresden, mit der sie 2007 André Jolivets Flötenkonzert in der Semperoper aufführte. Im Oktober 2008 war sie im Rahmen des Mozart-Zyklus der Villa Hügel in Essen mit den Flötenkonzerten von Wolfgang Amadeus Mozart zu hören.

Seit 2002 ist Rozália Szabó Soloflötistin der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Musikfestivals wie das Fürstensaal Classix in Kempten, Movimentos in Wolfsburg und das Musikfestival St. Gallen in Österreich stehen im Vordergrund ihres vielseitigen Engagements für die Kammermusik, die sie mit Hingabe pflegt. Solche Projekte führen sie regelmäßig in ihre Heimat Ungarn, aber auch nach Frankreich, Russland, Mazedonien und in die Schweiz.

Sie trat auf mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und der Sächsischen Staatskapelle Dresden, mit der sie 2007 André Jolivets Flötenkonzert in der Semperoper aufführte. Im Oktober 2008 war sie im Rahmen des Mozart-Zyklus der Villa Hügel in Essen mit den Flötenkonzerten von Wolfgang Amadeus Mozart zu hören.

Seit 2002 ist Rozália Szabó Soloflötistin der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Musikfestivals wie das Fürstensaal Classix in Kempten, Movimentos in Wolfsburg und das Musikfestival St. Gallen in Österreich stehen im Vordergrund ihres vielseitigen Engagements für die Kammermusik, die sie mit Hingabe pflegt. Solche Projekte führen sie regelmäßig in ihre Heimat Ungarn, aber auch nach Frankreich, Russland, Mazedonien und in die Schweiz.