10. Symphoniekonzert

弗拉迪米尔·尤洛夫斯基 指挥
Isabel Karajan Sprecherin
Tuuli Takala Sopran
史黛潘卡·普卡克瓦 吉克鲁娜
Damen des Dresdner Kammerchors

韦伯

  • 《奥伯龙》序曲

汉斯·维尔纳·亨策

  • 第八号交响曲

门德尔松

  • »Ein Sommernachtstraum« Vollständige Bühnenmusik op. 61

Shakespeares »Ein Sommernachtstraum«

Von August Wilhelm Schlegels Übersetzung inspiriert, komponierte Mendelssohn 1826 eine Ouvertüre zu Shakespeares Werk, der auf Bitten des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. später eine Bühnenmusik nachfolgte. Vladimir Jurowski kombiniert die vollständige Bühnenmusik mit zwei Stücken, die sich ebenfalls auf Shakespeares Komödie beziehen: Carl Maria von Webers Ouvertüre zur Oper »Oberon« und der Sinfonia N. 8 des ehemaligen Capell-Compositeurs Hans Werner Henze.

 

Leider musste Christina Bock ihre Mitwirkung krankheitsbedingt absagen. Wir freuen uns, dass Stepanka Pucalkova ihren Part übernimmt. Für ihre kurzfristige Zusage sind wir sehr dankbar.

 

Voraussichtliche Konzertlänge: 105 Minuten inklusive Pause

Eine kostenlose Konzerteinführung findet 45 Minuten vor Beginn im Opernkeller statt.

  • 09.05.2019
    20:00 Uhr
    塞帕歌剧院
  • 10.05.2019
    19:00 Uhr
    塞帕歌剧院
  • 11.05.2019
    11:00 Uhr
    塞帕歌剧院

Isabel Karajan

Isabel Karajan wurde bei Jean-Laurent Cochet in Paris ausgebildet. Die Schauspielerin war zunächst Ensemblemitglied am Thalia Theater in Hamburg unter Jürgen Flimms Intendanz und wurde dann von George Tabori in ihre Geburtsstadt Wien geholt. Dank ihrer französischen »Muttersprache« erhielt die Schauspielerin auch mehrfach Engagements in Frankreich, unter anderem in Paris am Théâtre National de la Colline und am Théâtre de la Tempête – Cartoucherie. Isabel Karajan spielte außerdem in Avignon und Adelaide sowie am Teatro Colón in Buenos Aires, an der Schaubühne Berlin, an den Münchner Kammerspielen und am

Schauspielhaus Stuttgart. Sie arbeitete am Theater mit Regisseuren wie Jürgen Gosch, Jürgen Flimm, Thomas Langhoff, Jorge Lavelli, Klaus Michael Grüber und vielen anderen zusammen. Ihr Bühnenrepertoire erweiterte sie in Zusammenarbeit mit Klaus Ortner durch Musiktheaterprojekte mit Kammermusik und großen Orchestern. Als jüngste Projekte dieser Art entstanden »Jeanne d’Arc au bûcher« (Arthur Honegger), »8 Songs For A Mad King« (Peter Maxwell-Davies) und »Die Geschichte vom Soldaten« (Igor Strawinsky).

Tuuli Takala

Tuuli Takala wurde in Finnland geboren und studierte an der Sibelius-Akademie in Helsinki und an der Fachhochschule Helsinki Metropolia. Die Sopranistin ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe und errang u.a. den 1. Preis beim Timo Mustakallio Gesangswettbewerb sowie beim Kangasniemi Gesangswettbewerb in Finnland. Darüber hinaus war sie Finalistin und Preisträgerin des Arnold Schönberg Center Spezialpreises beim 8. Internationalen Hilde Zadek Gesangswettbewerb in Wien und Finalistin und Sonderpreisträgerin beim Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb in Amsterdam im Jahr 2015.

Tuuli Takala gab 2013 ihr Operndebüt als Königin der Nacht (»Die Zauberflöte«) an der Finnischen Nationaloper in Helsinki. Seitdem führte sie diese Rolle u.a. an die Semperoper Dresden, Deutsche Oper Berlin, Komische Oper Berlin, nach Essen, Klagenfurt und zu den Opernfestspielen Savonlinna in Finnland. 
 

Andere wichtige Partien waren Susanna (»Le nozze di Figaro«) an der Finnischen Nationaloper in Helsinki, Zerlina (»Don Giovanni«) bei den Opernfestspielen in Savonlinna, Gilda (»Rigoletto«) in Dresden und Savonlinna sowie aktuell Olympia (»Les Contes d’Hoffmann«), Waldvogel (»Siegfried«) und Blonde (»Die Entführung aus dem Serail«) an der Semperoper Dresden. Von 2015 bis 2017 war Tuuli Takala hier Mitglied im Jungen Ensemble; seit 2017/18 ist sie festes Ensemblemitglied der Semperoper.

Tuuli Takala ist auch als Liedinterpretin und im Konzertbereich aktiv. So sang sie bspw. Bachs »Weihnachtsoratorium«, die »Johannes-Passion« und die Messe in h-Moll, Händels »Messias«, Mozarts Requiem oder Brahms‘ »Ein deutsches Requiem« u.a. in London, Wien und Tokyo.