Chamber Music Evening N° 8

Robert Oberaigner Clarinet
Nicolas Naudot
Jonathan Nuß Posaune
Kathrin Enzmann Organ/Harpsichord
Fritz Busch Quartet
Federico Kasik Violin
Tibor Gyenge Violin
Florian Richter Viola
Titus Maack Violoncello

Thomas Lupo

  • Fantasia

Henry Purcell

  • Sonata in 3 parts, No. 1

Arcangelo Corelli

  • Trio Sonata D major, Opus 3/2

Georg Daniel Speer

  • 2 Sonatas for 3 trombones and organ

Johannes Brahms

  • Clarinet quintet B minor, Opus 115
  • 01.07.2021
    20:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets
    Ticket price:
    10.00 €

Robert Oberaigner

Principal Clarinet

Nicolas Naudot

Principal Trombone

Jonathan Nuß

Soloposaunist

Jonathan Nuß (*1992) bekam mit zwölf Jahren seinen ersten Posaunenunterricht. Mit 15 Jahren absolvierte er sein erstes Jungstudium in Detmold bei Prof. David Bruchez, später wechselte er als Jungstudent an die Hochschule für Musik und Tanz Köln, wo er bei Prof. Ulrich Flad und Carsten Luz sein Bachelor Studium erfolgreich abschloss. Sein Master-Studium wurde 2016 bei Prof. Ian Bousfield an der HKB Bern fortgesetzt. Jonathan ist mehrfacher Stipendiat und 1. Bundespreisträger beim Wettbewerb Jugend

Musiziert.  2015 war er Finalist der Jeju International Brass Competition und Gewinner des Wettbewerbs der Hochschule für Musik und Tanz Köln.  Nach Akademieverträgen im Münchner Rundfunkorchester bzw. der Staatskapelle Dresden und Zeitverträgen als Soloposaunist im Sinfonieorchester Aachen und im WDR Funkhausorchester, ist Jonathan seit Februar 2018 Soloposaunist der Staatskapelle Dresden.

Federico Kasik

Assistant 1st Concertmaster

Tibor Gyenge

Assistant 1st Concertmaster

Born in Sibiu, Romania, in 1989 into a Hungarian-Romanian family of musicians, Tibor Gyenge received his first violin lessons from his father. 

Subsequently he attended the Béla Bartók Music School and the Music High School in Szombathely before moving to Graz to study at the city’s University of the Arts under Prof. Silvia Marcovici. In 2012 he completed his bachelor’s degree with distinction. From 2014 to 2016 Tibor Gyenge studied for a master’s degree under Prof. Daniel Gaede at the Nuremberg University of Music. During these years he also held a teaching position at the university.

His musical education was further enriched by numerous master classes given by star violinists such as Zakhar Bron, Leonidas Kavakos, Daniel Stabrawa, György Pauk, Itzhak Rashkovsky, Krzysztof Wegrzyn, Ulf Hoelscher and Kristóf Baráti.

 

Tibor Gyenge’s skills in chamber music have been honed through contact with members of the Fauré, Manderling, Lindsay and Carmina Quartets, as well as collaborations with artists such as Rudolf Leopold, István Várdai, Claudio Martinez-Mehner, Christian Euler, Ivan Monighetti and principal players of the Vienna and Berlin Philharmonic orchestras.

As a soloist he has performed with the Hungarian Chamber Orchestra, the Camerata Pro Musica, the Bad Reichenhaller Philharmonic, the Savaria Symphony Orchestra and the Satu-Mare State Philharmonic “Dinu Lipatti”.

After a 12-month contract with the Bavarian Radio Symphony Orchestra, he was engaged as concertmaster at the State Philharmonic in Nuremberg.

Since 2016 Tibor Gyenge has been assistant 1st concertmaster of the 1st violins at the Staatskapelle Dresden.

Florian Richter

Solobratscher

Florian Richter erhielt seinen ersten Unterricht im Fach Violine an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« in Leipzig bei Prof. Klaus Hertel. Im Jahr 2000 wechselte er zur Viola, 2001 an das Musikgymnasium »Schloss Belvedere« Weimar in die Klasse von Prof. Erich Krüger.

Von 2004 bis 2014 studierte der mehrfache Bundespreisträger bei »Jugend musiziert« an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Ditte Leser/Prof. Erich Krüger und schloss seine Ausbildung mit dem Konzertexamen ab. Wichtige musikalische Impulse erhielt er darüber hinaus bei Meisterkursen unter anderem bei Prof. Alfred Lipka, Prof. Dietmar Hallmann, Prof. Hartmut Rohde, Prof. Martin Spangenberg und Prof. Norbert Brainin.

Florian Richter war Stipendiat der Hans und Eugenia Jütting Stiftung, der Deutschen Stiftung Musikleben und der Carl Flesch Akademie. Als Solist spielte er unter anderem unter der Leitung von Johannes Klumpp, Helmuth Rilling, Stefan Solyom, Michael Sanderling und Marek Janowski. Von 2010 bis 2012 war Florian Richter Solobratscher der Staatskapelle Weimar, von 2012 bis 2017 in gleicher Position beim Staatsorchester Stuttgart tätig. Bis 2017 engagierte er sich zudem am Musikgymnasium »Schloss Belvedere« in Weimar für den Nachwuchs im Fach Viola.

Seit Oktober 2017 ist Florian Richter Professor für Viola an der Hochschule für Musik in Nürnberg und seit August 2017 Solobratscher der Sächsischen Staatskapelle Dresden.