2. Kammerabend

ベルンハルト・クリー Flöte
ベルント・ショーバー Oboe
フォルカー・ハーネマン Oboe
ミヒャエル・ゴルダマー Oboe
ヴォルフラム・グローセ Klarinette
Jan Seifert Klarinette
Egbert Esterl Klarinette
クリスティアン・ドルフース Klarinette
Billy Schmidt Saxofon
ローベルト・ラングバイン Horn
ユーリウス・レンネベック Horn
Marie-Luise Kahle Horn
ヨアヒム・ハンス Fagott
Joachim Huschke Fagott
Andreas Börtitz Fagott
Tibor Gyenge Violine
Annika Thiel Violine
Kay Mitzscherling Violine
Holger Grohs Viola
Friedwart Christian Dittmann Violoncello
ジーモン・カルプヘン Violoncello
Torsten Hoppe Kontrabass

Hans Krása

  • Kammermusik für Cembalo und sieben Instrumente

エルヴィン・シュールホフ

  • Duo für Violine und Violoncello

Pavel Haas

  • Bläserquintett op. 10

Gideon Klein

  • Divertimento für Bläseroktett

Viktor Ullmann

  • Streichquartett Nr. 3 op. 46

jüdisches Leben in Deutschland

Anlässlich des Festjahres »1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« beschäftigt sich die Kammermusik der Staatskapelle intensiv mit Werken jüdischer Komponisten des frühen 20. Jahrhunderts. Pavel Haas, Gideon Klein, Hans Krása, Erwin Schulhoff und Viktor Ullmann gehören zu den zahlreichen jüdischen Komponisten in Deutschland, deren musikalisches Schaffen durch das NS-Regime verboten wurde; sie selbst wurden verfolgt und ermordet. Ihre Musik geriet lange Zeit in Vergessenheit. Die Wiederentdeckung ihrer Werke lässt uns erst heute ihre musikgeschichtliche Bedeutung wirklich erkennen. So wird die Vielfalt, die Experimentierfreudigkeit und auch der tiefe humanistische Gehalt ihrer Musik wieder erfahrbar gemacht.

  • 03.11.2021
    20:00 Uhr
    Semperoper
    Ausverkauft

ベルンハルト・クリー

首席フルート代理

フォルカー・ハーネマン

ソロ・イングリッシュホルン

ミヒャエル・ゴルダマー

首席イングリッシュホルン奏者

エアフルト生まれ。ワイマールでアクセル・シュミット、シュトゥットガルトでインゴ・ゴリツキのもとで学んだ。イスラエル、ハレ、ケムニッツでのオーケストラ経験を経て、2002年ドレスデン・フィルのソロ・イングリッシュホルン奏者に就任。その2年後、ドレスデン・シュターツカペレの同じポストに移籍した。

ヴォルフラム・グローセ

首席クラリネット奏者

 

1999 wechselte er in gleicher Position zur Staatskapelle Dresden. Seit dem Jahr 2000 gehört Wolfram Große darüber hinaus als Soloklarinettist dem Bayreuther Festspielorchester an. Neben seiner Tätigkeit als Orchestermusiker ist er zudem Mitglied des Bläserquintetts der Staatskapelle Dresden.

Wolfram Große ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe im kammermusikalischen und solistischen Bereich, u.a. in München, Markneukirchen und Colmar. 2002 wurde ihm der Fritz-Busch-Preis der Stiftung zur Förderung der Semperoper verliehen.

Jan Seifert

Solo-Es-Klarinettist

Der 1973 geborene Jan Seifert wuchs in Klingenthal auf und erhielt seinen ersten Musikunterricht an der Musikschule Reinhold Glier.

1988 wurde er in die Bezirksförderklasse des Robert Schumann Konservatorium Zwickau aufgenommen und im Hauptfach Klarinette bei Studienrat Frank Klüger unterrichtet. Sein Musikstudium begann er im Jahr 1994 an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden bei Josef Oehl. Neben seinem Studium und dem Unterricht für Hohe Klarinetten bei Egbert Esterl absolvierte er in Ergänzung dazu ein Kammermusikstudium im Trio Albert bei Wolfgang Liebscher.

Wichtige Impulse gaben ihm die Mitwirkung in Ensembles für Neue Musik, bei Jugendorchesterprojekten u.a. beim Bayerischen Rundfunk sowie die Teilnahme an Meisterkursen bei François Benda und verschiedenen Wettbewerben.

Noch während seiner Zeit als Substitut der Staatskapelle Dresden nahm Jan Seifert erfolgreich an einem Probespiel für die Solo-Es Klarinette teil, diese Position hat er seit 2002 inne. 

Egbert Esterl

Solo-Es-Klarinettist

Egbert Esterl, 1958 in Klingenthal geboren, erhielt seinen ersten systematischen Klarinetteunterricht mit elf Jahren an der Musikschule Clara Wieck in Plauen/Vogtland. Sein Musikstudium absolvierte er von 1974 bis 1980 an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber bei Werner Metzner.

Direkt nach seinem Studium erhielt er ein Engagement als Solo-Es-Klarinettist bei der Dresdner Philharmonie. 1986 wechselte er auf der gleichen Position zur Sächsischen Staatskapelle Dresden. 2003 wurde Egbert Esterl der Titel des Kammervirtuosen verliehen. 

クリスティアン・ドルフース

ソロ・バスクラリネット奏者

1969年ボーフム(ドイツ)生まれ。エッセン・フォルクヴァング大学で学び、ケルン・ギュルツェニヒ管で演奏する。1998年にドレスデン・シュターツカペレに移籍し、ソロ・バスクラリネット奏者を務める。2000年からは、ドレスデン・カール・マリア・フォン・ウェーバー音楽大学で教鞭も執る。

ローベルト・ラングバイン

首席ホルン奏者

カール・マルクス・シュタット(現ケムニッツ)出身。ワイマール音楽大学でライナー・ハイムブーフに師事。2001年からはベルリン・ハンス・アイスラー音楽院、ベルリン芸術大学でクリスティアン=フリードリヒ・ダルマンに学んだ。ベルリン・コンツェルトハウス管弦楽団でソロ・ホルン奏者を担当した後、2005年にドレスデン・シュターツカペレに同じポストで移籍した。

ユーリウス・レンネベック

第2ホルン

 

Neben seiner Orchestertätigkeit ist Julius Rönnebeck Mitglied des Kapellquintetts Dresden sowie Mitinitiator und Moderator des Formats »Kapelle für Kids«.

Marie-Luise Kahle

4. Hornistin

Marie-Luise Kahle wurde 1992 im Erzgebirge geboren und erhielt dort ihren ersten Hornunterricht. Sie besuchte das Sächsische Landesgymnasium für Musik Carl Maria von Weber und studiert an  der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, bei Herrn Prof. Robert Langbein, Horn. Ihr Studium absolvierte sie erfolgreich mit einem Master 2018.  Noch während ihres Bachelorstudiums war sie Giuseppe-Sinopoli-Akademistin der Sächsischen Staatskapelle Dresden und gewann 2014 das Probespiel für das 2./4. Horn in der Staatsoperette Dresden.

Seit der Spielzeit 2019/20 ist sie 4. Hornistin der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Marie-Luise Kahle besuchte während ihres Studiums mehrere Meisterkurse, unter anderem bei  Herrn Prof. Christian-Friedrich Dallmann und Herrn Prof. Raimund Zell. Darüber hinaus wirkte Marie-Luise Kahle als Solistin bei verschiedenen Solokonzerten, wie zum Beispiel  mit dem MDR Sinfonieorchester und der Elblandphilharmonie, mit.

ヨアヒム・ハンス

ソロ・ファゴット奏者

1972年、ハッヒェンブルク生まれ。13歳でファゴットを始め、1992年からフライブルク音大でカール=オット・ハルトマンに学んだ。1995年にエッセン・フィルのソロ・ファゴット奏者となり、翌年ドレスデン・シュターツカペレに同じポストで移籍した。1999年からはバイロイト祝祭管弦楽団でも演奏している。

ドレスデン・シュターツカペレでは、ソリストとしてもライナー・ミュールバッハ、ジョルジュ・プレートル、サー・コリン・デイヴィスと共演した。オーケストラ活動のほか、ドレスデンのカール・マリア・フォン・ウェーバー音大で講師を務めている。

Joachim Huschke

2. Fagottist

1972 in Weimar geboren, erhielt Joachim Huschke seinen ersten Fagottunterricht im Alter von zehn Jahren bei Wolfgang Engelhardt. 1985 wurde er an der Spezialschule für Musik in Weimar aufgenommen. Von 1991 bis 1996 studierte er an der Hochschule für Musik Franz Liszt – ebenfalls in Weimar –  bei Manfred Beyer und ab 1993 bei Georg Klütsch.

1991 war Joachim Huschke Preisträger beim Bundeswettbewerb »Jugend musiziert«, 1993 erhielt er den Sonderpreis beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn mit dem Mozart-Sextett, mit dem er ein Jahr später Stipendiat der Stiftung Villa Musica des Landes Rheinland-Pfalz wurde. 

Sein erstes Orchesterengagement führte ihn 1994 als Solo-Fagottist in das Gustav Mahler Jugendorchester. 1995 erhielt er einen Gastvertrag beim Deutschen Nationaltheater Weimar für das kammermusikalisch besetzte Musical »The Black Rider« von Tom Waits.Von 1997 bis 1998 wirkte er als stellvertretender Solo-Fagottist mit Verpflichtung zum 2. Fagottist beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin mit. Bevor er zur Staatskapelle Dresden kam, war er acht Jahre lang als Solo-Fagottist bei der Dresdner Philharmonie engagiert. Seit 2007 ist Joachim Huschke 2. Fagottist (mit Verpflichtung zu Kontrafagott) der Staatskapelle Dresden.

Andreas Börtitz

Solo-Kontrafagottist

Andreas Börtitz wurde 1961 in Dresden geboren. Mit sechs Jahren erhielt er ersten Instrumentalunterricht, seinen ersten Fagottunterricht nahm er mit zwölf Jahren bei Walter Stellmacher. 1975 wurde er von der Spezialschule für Musik aufgenommen. Sein Fagottstudium absolvierte er von 1978 bis 1982 an der Musikhochschule Carl Maria von Weber in Dresden bei Wolfgang Liebscher. Zudem erhielt er während seines Studiums Kontrafagottunterricht bei Bernhard Rose.

Seit 1982 ist Andreas Börtitz Mitglied der Sächsischen Staatskapelle Dresden, seit 1985 auf der Position des Solo-Kontrafagottisten. Neben der Tätigkeit für die Staatskapelle ist er seit 2000 Mitbegründer und Mitglied des Dresdner Kapellquintettes.        

Tibor Gyenge

Stellv. 1. Konzertmeister

Tibor Gyenge wurde 1989 in Sibiu (Hermannstadt) Rumänien in eine ungarisch-rumänische Musikerfamilie geboren und erhielt den ersten Violinunterricht von seinem Vater.

Anschließend besuchte Tibor Gyenge die Béla Bartók Musikschule und das Musikgymnasium in Szombathely, bevor er an die Kunstuniversität Graz wechselte, um bei Prof. Silvia Marcovici (Violine) und Prof. Christian Euler (Kammermusik) zu studieren.  2014 bis 2016 absolvierte Tibor Gyenge bei Prof. Daniel Gaede an der Hochschule für Musik Nürnberg sein Masterstudium.

Zahlreiche Meisterkurse bei Musikern wie Zakhar Bron, Leonidas Kavakos, Daniel Stabrawa, Itzhak Rashkovsky, Krzysztof Wegrzyn und Ulf Hoelscher bereicherten seine Studienzeit. Weitere wichtige Impulse erhielt Tibor Gyenge in der Tradition der ungarischen Violinschule von György Pauk, Vilmos Szabadi, András Ágoston und Kristóf Baráti.

Als leidenschaftlicher Kammermusiker ist Tibor Gyenge Mitbegründer und alternierender erster Geiger des Fritz-Busch-Quartetts, welches aus Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle Dresden besteht. Zudem konzertiert er in unterschiedlichen kammermusikalischen Besetzungen mit Künstlern wie Denis Matsuev, István Várdai, Robert Oberaigner, Michael Schöch, Mitgliedern des Ebène und Lindsay Quartetts sowie Soloinstrumentalisten der Wiener und Berliner Philharmoniker.

 

Als Solist trat Tibor Gyenge bereits mit der Staatskapelle Dresden, dem Ungarischen Kammerorchester, der Camerata Pro Musica, dem Savaria Symphony Orchestra und der Staatlichen Philharmonie Satu-Mare „Dinu Lipatti“ auf.

Neben seiner Orchester- und Konzerttätigkeit widmet sich Tibor Gyenge mit großer Begeisterung und Leidenschaft dem Unterrichten jungen Geiger*innen. Er war an der Hochschule für Musik Nürnberg zuerst als Assistent von Prof. Daniel Gaede, später als Lehrbeauftragter tätig. Zur Zeit unterrichtet er als Mentor an der Giuseppe-Sinopoli-Orchesterakademie der Staatskapelle Dresden und gibt Meisterkurse im In- und Ausland.

Nach einem Jahresvertrag beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks wurde er als 1. koordinierender Konzertmeister der Staatsphilharmonie in Nürnberg engagiert.

Seit 2016 ist er stellvertretender 1. Konzertmeister der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Tibor Gyenge spielt auf einer Violine von Robert König & Michael Betcher.

Kay Mitzscherling

Stellv. Konzertmeister

Holger Grohs

Assistant Concertmaster

Torsten Hoppe

Vorspieler

Torsten Hoppe wurde in Dresden geboren und erhielt seinen ersten Kontrabassunterricht bei seinem Vater Roland Hoppe. Nach dem Abitur an der Dresdner Kreuzschule setzte er seine musikalische Ausbildung in der Klasse von Bernd Haubold an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden fort. Nach Mitgliedschaft im Gustav Mahler Jugendorchester unter der Leitung von Claudio Abbado erhielt Torsten Hoppe sein erstes Festengagement als Vorspieler der Kontrabässe bei den Stuttgarter Philharmonikern. Weitere Studien absolvierte er bei Günter Klaus (Frankfurt am Main).

Seit 1996 ist er Mitglied der Kontrabassgruppe in der Sächsischen Staatskapelle Dresden, seit 2003 deren Vorspieler. Darüber hinaus beschäftigt er sich intensiv mit Alter Musik, u.a. in der Batzdorfer Hofkapelle. Seit 2008 musiziert Torsten Hoppe im Lucerne Festival Orchestra unter Claudio Abbado, seit dem Sommer 2009 ebenso im Bayreuther Festspielorchester.