4. Kammerabend

アンドレアス・キスリンク フルート
アストリット・フォン・ブリュック ハープ
Lukas Stepp Violine
Michael Schmid Violine
アニヤ・ダンベック ヴィオラ
Friedwart Christian Dittmann チェロ
Reimond Püschel
Boris Kusnezow Klavier

フランク・マルタン

  • Ballade für Flöte, Streicher und Klavier

ルートヴィヒ・ヴァン・ベートーヴェン

  • フルート、ヴァイオリン、ヴィオラのためのセレナードニ長調 op. 25

アンドレ・ジョリヴェ

  • フルート、ハープと弦楽三重奏のための《リノスの歌》

セルゲイ・ラフマニノフ

  • Klaviertrio Nr. 1 g-Moll »Élégiaque«

グスタフ・マーラー

  • ピアノ四重奏曲イ短調

アルフレート・シュニトケ

  • Klavierquartett nach einem Fragment von Gustav Mahler

Noch in der Studienzeit komponierte Gustav Mahler sein einziges kammermusikalisches Werk: Das unvollendete Klavierquintett a-Moll lässt bereits den kompromisslosen Ausdruckswillen des späteren Symphonikers erahnen. Es inspirierte Alfred Schnittke 1988 zu einem eigenen Klavierquartett, das wiederum an den elegischen Tonfall russischer Kammermusik anschließt, wie er sich beispielhaft in Rachmaninows Erstem Klaviertrio zeigt.

Verkaufsstart wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

  • 03.03.2022
    20:00 Uhr
    Semperoper

アンドレアス・キスリンク

首席フルート奏者

アストリット・フォン・ブリュック

首席ハープ奏者

ベルリン生まれ。ベルリンのハンス・アイスラー音大でハープを学んだ後、弱冠23歳でドレスデン・シュターツカペレの首席ハープ奏者に就任した。

アニヤ・ダンベック

ソロ・ヴィオラ代理

Die kanadische Bratschistin Anya Muminovich ist seit der Spielezeit 2010/2011  stellvertretende Solobratscherin der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Ihren ersten Musikunterricht erhielt sie im Alter von fünf Jahren auf der Geige. Erste Auszeichnungen erhielt sie beim Kiwanis Music Festival in Ottawa, Kanada. Im Jahr 2004 gewann sie National Arts Centre Orchestra Bursary Competition. Nach ihrer Ausbildung in Kanada setzte sie ihr Studium bei Wolfram Christ auf der Bratsche und bei Rainer Kußmaul auf der Geige an der Hochschule für Musik Freiburg im Breisgau fort.

Noch während ihres Studiums in Deutschland musizierte sie mehrfach im Orchester des Schleswig-Holstein Musik Festival als Solobratschistin sowie als Stimmführerin der zweiten Geigen. Darüber hinaus war sie Praktikantin als Geigerin im SWR Sinfonieorchester Freiburg und Baden-Baden. Sie spielte mehrmals als Gast-Bratschistin im Orchestra Ensemble Kanazawa in Japan und wirkte als Solobratscherin im Budapest Festival Orchestra mit. Ihr Studium an der Hochschule für Musik Freiburg hat sie als Bratschistin und Geigerin jeweils mit Auszeichnung abgeschlossen.

Boris Kusnezow

Boris Kusnezow zählt zu den gefragtesten Klavierpartnern seiner Generation. Er konzertiert mit herausragenden Instrumentalisten und Sängern weltweit. Seine Auftritte führten ihn in Konzertsäle wie die Carnegie Hall New York, das Mariinski Theater St. Petersburg, die Kioi-Hall Tokio, den Münchner Gasteig und die Berliner Philharmonie.Zwölf CD-Einspielungen in diversen Besetzungen und Rundfunkaufnahmen dokumentieren die künstlerischen Aktivitäten des Pianisten. Die Fachpresse (FAZ, Süddeutsche, Fono Forum u.v.m. ) würdigt ihn als herausragenden Kammermusiker. Zudem erhielten mehrere CDs Nominierungen für den Opus Klassik und den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Boris Kusnezow ist darüber hinaus als offizieller Klavierpartner für Streichinstrumente und Gesang zu Gast bei den wichtigsten internationalen Wettbewerben. Dazu zählen der ARD-Wettbewerb München, der Joseph-Joachim-Wettbewerb Hannover und der Königin Elisabeth Wettbewerb Brüssel. In Moskau geboren begann Boris Kusnezow seine musikalische Ausbildung an der traditionsreichen Gnessin- Akademie.

Seit seinem achten Lebensjahr lebt er in Deutschland und absolvierte sein Studium bei Prof. Bernd Goetzke in Hannover. Es folgten der Gewinn des Deutschen Musikwettbewerbs, internationale Auszeichnungen wie das Fellowship des Borletti-Buitoni Trusts sowie Stipendien der Deutschen Stiftung Musikleben und der Studienstiftung des deutschen Volkes. Neben dem aktiven Musizieren ist Boris Kusnezow Gründer der Klavier-Kammermusik Akademie »Chamber Lab« im italienischen Montecastelli, organisiert einen internationalen Meisterkurs im Schloss Bückeburg (IMAS) und engagiert sich ehrenamtlich für die Loewe Stiftung im Bereich Musikförderung. Das Unterrichten ist ein wichtiges Element im künstlerischen Schaffen des Pianisten. 2020 wurde er zum Professor für Klavier-Kammermusik an die Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig berufen.