Sonderkonzert Herbert Blomstedt

ヘルベルト・ブロムシュテット 指揮
Vilde Frang Violine

ヴォルフガング・アマデウス・モーツァルト

  • Symphonie Nr. 34 C-Dur KV 338
  • ヴァイオリン協奏曲第5番イ長調 KV 219
  • Symphonie Nr. 38 D-Dur KV 504 »Prager«

Mozarts »Prager«

Bereits im Oktober 1973 erarbeiteten Herbert Blomstedt und die Staatskapelle Mozarts »Prager«-Symphonie, wovon noch eine Rund­funkaufnahme zeugt. Fast fünf Jahrzehnte später steht dieses Meisterwerk wieder auf dem Programm, verbunden mit Mozarts letz­ter Salzburger Symphonie KV 338 und dem A-Dur-Violinkonzert. Nach ihrem berühren­den Debüt als »Einspringerin« mit dem Vio­linkonzert von Beethoven im Dezember 2018, kehrt die norwegische Geigerin Vilde Frang nun gemeinsam mit Ehrendirigent Blomstedt zur Staatskapelle zurück.

voraussichtliche Konzertdauer: ca. 85 Minuten

  • 12.05.2021
    19:00 Uhr
    Semperoper
    Ausverkauft
  • 13.05.2021
    11:00 Uhr
    Semperoper
    Ausverkauft

ヘルベルト・ブロムシュテット

指揮

2012年7月11日に85歳の誕生日を迎えたヘルベルト・ブロムシュテットは、ドレスデン・シュターツカペレとは数十年以来、極めて深い関係にある。1975年から1985年にかけては、当団の首席指揮者を務め、130本ものレコード録音を行なった。

その後、サンフランシスコ響、北ドイツ放送響、ライプツィヒ・ゲヴァントハウス管の首席指揮者を歴任している。2009/10年のシーズンには、ドレスデン・シュターツカペレとの共演40周年記念演奏会とツアーを開催した。2011年には待望のウィーン・フィル・デビューを果たし、すぐさま再共演が決定した。

Vilde Frang

Im Jahr 2012 wurde Frang Vilde einstimmig mit dem Credit Suisse Young Artists Award ausgezeichnet, der zu ihrem Debüt mit den Wiener Philharmonikern unter Bernard Haitink am Lucerne Festival führte.

Im Jahr 2016 gab Vilde, die regelmässig mit den führenden Orchestern der Welt auftritt, ihr gefeiertes Debüt bei den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle im Rahmen des Europa-Konzerts; in der Saison 17-18 kehrte sie für Abonnementskonzerte in der Philharmonie und die Baden-Badener Osterfestspiele mit Ivan Fischer zurück. Weitere Höhepunkte der letzten Zeit waren Auftritte mit den San Francisco und Pittsburgh Symphonikern, den Münchner und LA Philharmonikern, den Bamberger Symphonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Orchestre de Paris und dem Radio-Sinfonieorchester Frankfurt sowie ausgedehnte Europatourneen mit dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin und dem Orchestre Philharmonique de Luxembourg.

In der Saison 2019-20 gibt Vilde mehrere mit Spannung erwartete Debüts mit dem Bayerischen Staatsorchester, Les Siècles und dem London Symphony Orchestra mit Antonio Pappano. Außerdem wird sie eine Tournee mit den Rotterdamer Philharmonikern und Lahav Shani unternehmen, die ihre Rückkehr zum Lucerne Festival einschließt. Weitere Höhepunkte der Saison sind Engagements mit dem Tonhalle Orchester Zürich, dem Cleveland Orchestra, dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin, dem BBC Symphony Orchestra sowie dem Budapest Festival Orchestra unter Mark Elder. In dieser Saison wird Vilde zweimal mit dem Oslo Philharmonic Orchestra auftreten und Konzerte mit Wassili Petrenko sowie Herbert Blomstedt mit dem Elgar-Violinkonzert und dem Beethoven-Violinkonzert geben. Außerdem wird Vilde im Rahmen einer Tournee mit den Bamberger Symphonikern mit Jakub Hrůša nach China zurückkehren.

Als begeisterte Kammermusikerin tritt Vilde regelmäßig bei Festivals im Rheingau, in Lockenhaus, beim George-Enescu-Festival, bei den Salzburger Festspielen und beim Musikfestival Prager Frühling auf. Sie tritt regelmäßig in Liederabenden in der Carnegie Hall, im Concertgebouw, im Wiener Musikverein, in der Philharmonie Berlin, in der Wigmore Hall, in der Tonhalle Zürich und im Bozar in Brüssel auf, sowie im Rahmen der Vancouver Recital Series, der Boston Celebrity Series und der San Francisco Performances. In dieser Saison werden ein Abend-Recital in der Wigmore Hall sowie Aufführungen der Beethoven-Streichtrios mit Lawrence Power und Nicolas Altstaedt stattfinden. Bei der Internationalen Kammermusikreihe in der Londoner Southbank wird das Trio auch in der Laeiszhalle Hamburg und im Concertgebouw Amsterdam auftreten.

Vilde Frang ist eine exklusive Künstlerin von Warner Classics und ihre Aufnahmen wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.  Sie erhielt den Classic BRIT Award, den »Diapason d'Or« des Diapason Magazine, den »Grand Prix du Disque« der Académie Charles Cros, den Deutschen Schallplattenpreis und den Echo Klassik Award.  Außerdem erhielt sie einen Gramophonpreis in der Kategorie Konzert für ihre Aufnahme von Korngolds Violinkonzert und Brittens Violinkonzert.