»Variation«: Sonderkonzert am 472. Gründungstag der Sächsischen Staatskapelle Dresden

Myung-Whun Chung Dirigent
Sir András Schiff Klavier

Johannes Brahms

  • Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15

Antonín Dvořák

  • Symphonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Deutsch-slawische Verbindung

»Der Kerl hat mehr Ideen als wir alle. Aus seinen Abfällen könnte sich jeder andere die Hauptthemen zusammenklauben«, ließ Jo­hannes Brahms – der 1886 die Staatskapelle dirigierte und Ehrenmitglied des orchester­eigenen Tonkünstler-Vereins war – über den von ihm geförderten Antonín Dvořák verlau­ten. Mit Werken beider Komponisten feiert die Sächsische Staatskapelle, zusammen mit ihrem Ersten Gastdirigenten Myung-Whun Chung und Capell-Virtuos Sir András Schiff, ihren bereits 472. Gründungstag.  

voraussichtliche Konzertdauer: ca. 90 Minuten 

  • 22.09.2020
    20:00 Uhr
    Kulturpalast Dresden
    チケット
    (externer Ticketanbieter)

Myung-Whun Chung

Erster Gastdirigent

Die Ernennung eines Ersten Gastdirigenten ab der Spielzeit 2012/2013 war ein Novum in der langen Kapell-Historie – und dokumentiert die enge Beziehung zwischen Myung-Whun Chung und der Sächsischen Staatskapelle. Der südkoreanische Maestro stand seit 2001 vielfach in den Symphoniekonzerten in der Semperoper am Pult, er dirigierte im Orchestergraben eine Premierenserie von Verdis »Don Carlo« und ging mit der Kapelle auf Tourneen durch Europa, in die USA und nach Asien.

Überdies musizierte er immer wieder gemeinsam mit Mitgliedern der Staatskapelle auf dem Kammermusikpodium, so auch 2013 bei den Osterfestspielen Salzburg, bei denen er in der Doppelrolle als Dirigent und Pianist zu erleben war. In Dresden setzte sich Chung in den vergangenen Spielzeiten intensiv mit dem OEuvre von Gustav Mahler auseinander und leitete in der Semperoper Aufführungen von dessen Symphonien Nr. 1, 2, 4 bis 6 und 9. Aber auch Werke von Gioachino Rossini, Gabriel Fauré und Olivier Messiaen gelangten in seinen Konzerten mit der Staatskapelle zur Aufführung.

In Seoul geboren, begann Myung-Whun Chung seine Laufbahn als Pianist. 1974 errang er den 2. Preis beim Tschaikowsky- Wettbewerb in Moskau. Seine dirigentische Karriere begann er als Assistent von Carlo Maria Giulini in Los Angeles.

Positionen als Chefdirigent bekleidete er beim Rundfunk- Sinfonieorchester Saarbrücken, an der Opéra Bastille in Paris und bei der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom. 15 Jahre stand er als Musikdirektor dem Orchestre Philharmonique de Radio France vor. Daneben ist und war er in verschiedenen Ämtern in seiner asiatischen Heimat präsent, u. a. als Künstlerischer Direktor sowohl des Seoul Philharmonic Orchestra als auch des Asia Philharmonic Orchestra, das asiatische Musiker aus den großen Orchestern der Welt für Konzertprojekte zusammenführt. Myung- Whun Chung trat mit allen bedeutenden Klangkörpern auf, viele seiner bei der Deutschen Grammophon erschienenen CD-Aufnahmen sind preisgekrönt.

Über seine künstlerischen Aktivitäten hinaus widmet sich Myung-Whun Chung mit großem Engagement humanitären und ökologischen Fragen. Er war Botschafter des Drogenkontrollprogramms der Vereinten Nationen (UNDCP) und wurde 1995 von der UNESCO als »Man of the Year« gewürdigt. 1996 erhielt er den Kumkuan, den höchsten koreanischen Kulturpreis. Er wurde zum ersten Kulturbotschafter seines Landes berufen; die UNICEF ernannte ihn 2008 als ersten Dirigenten zum Goodwill Ambassador.

Sir András Schiff

Sir András Schiff ist einer der her­ausragendesten Pianisten unserer Zeit, der besonders durch zykli­sche Aufführungen der Klavier­werke von Bach, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Chopin, Schumann und Bartók Aufmerksamkeit erregte und vielfach ausgezeichnet wurde. Der gebürtige Ungar ist in der Saison 2020/2021 Capell-Virtuos der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Sir András Schiff tritt mit den meisten international bedeutenden Orchestern und Dirigenten auf. 1999 gründete er sein eigenes Kammerorchester, die Cappella Andrea Barca, mit der er, wie auch mit dem Chamber Orches­tra of Europe, als Dirigent und Solist eng zu­sammenarbeitet. Sein außerordentlicher Rang als Beethoven-Interpret wurde im Juni 2016 mit der Wahl zum Ehrenmitglied des Beetho­ven-Hauses Bonn gewürdigt.

Darüber hinaus erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Robert-Schumann-Preis der Stadt Zwickau 2011, die Goldene Mozart-Medaille 2012 und die Goldmedaille der Royal Philharmonic Society in London 2013. Im Juni 2014 wurde er von Queen Elizabeth II. in den Adelsstand erhoben. Im März 2018 verlieh ihm seine Kö­nigliche Hoheit Prinz Charles als Präsident des Royal College of Music die Ehrendoktorwürde.

Seit früher Jugendzeit ist Sir András Schiff ein leidenschaftlicher Kammermusiker. Von 1989 bis 1998 leitete er das Kammermusik­festival Musiktage Mondsee. Gemeinsam mit Heinz Holliger hatte er bis 2013 die Künstleri­sche Leitung der Ittinger Pfingstkonzerte inne.