Konzert in Linyi

29.04.2016

Auch in Linyi leisten die Sächsische Staatskapelle und Rudolf Buchbinder so etwas wie musikalische Aufbauarbeit. Diese beginnt bereits Stunden vor dem Konzert, als sich Jan Nast, Orchesterdirektor der Staatskapelle, und Andreas Schreiber, deren stellvertretender Solobratschist, mit einer Gruppe von ca. 400 Schülern treffen, um über den Arbeitsalltag der Staatskapelle zu erzählen und Fragen der Schüler zu beantworten. Diese stammen von normalen Schulen ohne einen spezifisch musikalischen Hintergrund, trotzdem spielen in etwa die Hälfte von ihnen ein Instrument. Ort dieser Begegnung ist der Kammermusiksaal des Grand Theatre, der für ca. 700 Besucher Platz bietet, der eigentliche Konzertsaal mit ca. 1.300 Plätzen liegt ein paar Türen weiter.

Auch dieser Saal ist quasi neu, und für die Stadt Linyi und insbesondere die Mitarbeiter des Managements des Grand Theatre ist das Konzert der Staatskapelle ein Ereignis von singulärem Rang. Bereits am Abend zuvor hatte das Saalmanagement Rudolf Buchbinder und Vertreter der Staatskapelle zum Essen eingeladen. Sämtliche Anwesenden sprachen Begrüßungstoaste aus, hochprozentiger Reisschnaps inklusive...

Linyi ist am Yi River gelegen und lädt mit zahlreichen Restaurants und Kneipen am Ufer des Flusses zu Spaziergängen geradezu ein. Auffallend beim Blick aus dem Hotel sind auch die zahlreichen Grüninseln, offensichtlich ist man von Seiten der Politik bemüht, ein gewisses Maß an Lebenskomfort in der Stadtplanung zu berücksichtigen.


Seit dem gestrigen Besuch des Konfuziustempels in Qufu spielt auch das Wetter mit, sommerliche Temperaturen und ein wolkenloser Himmel haben sich eingestellt. In Peking sollen es sogar über 30 Grad werden.