Porträtkonzert des Capell-Compositeurs Giuseppe Sinopoli

Musikerinnen und Musiker der Sächsischen Staatskapelle und Gäste
Silvia Cappellini Sinopoli Klavier
1. Teil: Italien | 19 Uhr

Giuseppe Sinopoli

  • »Klangfarben« für Streichquintett

Franco Donatoni

  • »Lem« für Kontrabass solo

Giuseppe Sinopoli

  • »Numquid et unum« für Flöte und Clavicembalo

Bruno Maderna

  • »Aulodia per Lothar« für Oboe d'amore und Gitarre ad libitum

Giuseppe Sinopoli

  • »Numquid« für Oboenfamilie und Tasteninstrumente
2. Teil: Wien | 20.15 Uhr

韦伯恩

  • 《协奏曲》op. 24,为九件乐器而作 [1934]

Giuseppe Sinopoli

  • Klaviersonate
  • »Hommage à Costanzo Porta« aus »Pour un livre à Venise«
3. Teil: Aristaios | 21.45 Uhr

舒曼

  • Klaviertrio Nr. 1 d-Moll op. 63

Giuseppe Sinopoli

  • Drei Stücke aus »Souvenirs à la mémoire«

Außerordentlicher Kammerabend

Mit einem dreiteiligen Abend porträtiert die Staatskapelle ihren vor zwanzig Jahren ver­storbenen Chefdirigenten Giuseppe Sinopoli, der auch ein eindrucksvolles kompositori­sches OEuvre hinterlassen hat. Das Konzert geht zentralen Abschnitten in Sinopolis Leben nach: In Italien erhielt er durch Bruno Maderna und Franco Donatoni wichtige kom­positorische Anregungen, bevor er im Wien der 1970er-Jahre mit der dortigen Szene eng verbunden war und auch erste Dirigiererfah­rungen sammelte. Eine besondere Faszina­tion übte der griechische Halbgott Aristaios auf den umfassend gebildeten Künstler aus: Sinopoli benannte seine archäologische Sammlung und seinen Wohnsitz auf Lipari nach diesem und griff die Gestalt in seinem Erzählband »I racconti dell’isola« auf.

In Kooperation mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden

Im Rahmen von TONLAGEN Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik

  • 21.04.2021
    19:00 Uhr
    Festspielhaus Hellerau
    Tickets
    票价:
    17.00 €