Gustav Mahler Jugendorchester

曼孚列德‧何内克 指挥
马提亚斯·葛纳 男中音
马勒青年管弦乐团

瓦格纳

  • »Tristan und Isolde« - Vorspiel zum ersten Aufzug
  • »Tristan und Isolde« - Monolog vom König Marke
  • »Tristan und Isolde« - Liebestod

肖斯塔科维奇

  • e小调第十号交响曲,作品93

Chronist seiner Zeit

Acht Jahre lang hatte Dmitri Schostakowitsch als Symphoniker geschwiegen, ehe er im Juni 1953 – nur wenige Monate nach Stalins Tod – mit der Komposition der Zehnten Symphonie begann. Geprägt von düsteren Klangbildern und grüblerischen, introspektiven Motiven, lässt sich das Werk als musikalischer Ausdruck der historischen Ereignisse in der Sowjetunion deuten. Der zweite Satz steht hierfür beispielhaft: Das für Schostakowitsch ungewöhnlich kurze Scherzo »ist, grob gesagt, ein musikalisches Porträt Stalins«, so der Komponist selbst. Eröffnet wird das erste Konzert der Saison mit Auszügen aus Richard Wagners Musikdrama »Tristan und Isolde«.

Mit freundlicher Unterstützung durch die 
Volkswagen Aktiengesellschaft

  • 31.08.2021
    20:00 Uhr
    塞帕歌剧院
    Tickets
    票价:
    11.00 – 16.00 €

曼孚列德‧何内克

Nach Erfahrungen als Mitglied der Wiener Philharmoniker und des Wiener Staatsopernorchesters sowie als Leiter des »Jeunesses Musicales« Orchesters Wien wirkte Manfred Honeck als Assistent von Claudio Abbado. Anschließend wurde er als Erster Kapellmeister an das Opernhaus Zürich verpflichtet und erhielt dort 1993 den Europäischen Dirigentenpreis. Zu frühen Stationen seiner Karriere zählen Leipzig, Oslo, Stockholm und Prag.

Manfred Honeck ist seit der Saison 2008/2009 Music Director beim Pittsburgh Symphony Orchestra und gastiert mit dem Ensemble bei Musikfestivals und auf Tourneen im europäischen Ausland.

Von 2007 bis 2011 war Manfred Honeck Generalmusikdirektor der Staatsoper Stuttgart. Gastspiele im Bereich der Oper führten ihn an die Semperoper Dresden, an die Komische Oper Berlin, an die Königliche Oper in Kopenhagen, zum White Nights Festival nach St. Petersburg und zu den Salzburger Festspielen.

Nach Engagements an den großen Konzerthäusern der Welt gab er im Februar 2013 sein erfolgreiches Debüt am Pult der Berliner Philharmoniker. Die daraus resultierenden CD-Aufnahme mit Anne-Sophie Mutter wurde 2014 mit dem Echo Klassik ausgezeichnet; bereits 2013 erhielt er für eine Einspielung der 4. Symphonie Mahlers den International Classical Music Award