3. Kammerabend

Lukas Stepp Violine
Nicolas Naudot Posaune
Jonathan Nuß Posaune
Christoph Auerbach Posaune
Daniel Harloff Posaune
Frank van Nooy Posaune
Matthias Franz Posaune
Louis Rémy Posaune
Till Bellmann Posaune

Ludwig van Beethoven

  • Sonate Nr. 9 A-Dur op. 47 »Kreutzer-Sonate«, Fassung für Violine und Streicher von Richard Tognetti

Tielmann Susato

  • Tänze aus »Danserye«, bearbeitet für acht Posaunen von Lars Karlin

Derek Bourgeois

  • »Osteoblast« für acht Posaunen

Rainer Lischka

  • »Match« für acht Posaunen

  • 08.12.2022
    20:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets
    Ticket-Preis:
    10.00 €

Lukas Stepp

Konzertmeister

Seit Anfang des Jahres 2019 ist Lukas Stepp Konzertmeister der zweiten Violinen der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Die wichtigsten Impulse für sein Geigenspiel erhielt er an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« von Stephan Picard, Feng Ning und in den Jahren 2016-2018 von Ida Kavafian an der Juilliard School of Music in New York.

Lukas Stepp ist mehrfacher erster- und Sonderpreisträger des Bundeswettbewerbs »Jugend musiziert«. Weitere Preise gewann er solistisch bei internationalen Wettbewerben wie dem Brahms Wettbewerb (2010), dem Wettbewerb »Julio Cardona« in Portugal (2011) sowie der »International Schönfeld String Competition« (Harbin/China 2014).

Solistische Auftritte absolvierte Lukas Stepp u.a. mit den Stuttgarter Philharmonikern, dem Kärntener Sinfonieorchester, dem Jungen Ensemble Berlin, dem Landesjugendorchester Baden-Württemberg, dem Staatstheater Hildesheim, der Badischen Kammerphilharmonie und der Hamburger Camerata.

Lukas Stepp war erster Geiger des »Stepp Quartetts«, welches zwischen 2001 und 2012 bei Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Rheingau Musikfestival und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern auftrat.

Nicolas Naudot

Soloposaunist

Nicolas Naudot, 1981 in Harfleur in Frankreich geboren, erhielt seinen ersten Posaunenunterricht in seinem Heimatland. Er studierte von 1996 bis 2003 zunächst am Konservatorium Rouen, dann an der Musikhochschule Paris, jeweils bei Jacques Mauger. Es folgten Studien am Konservatorium Issy les Moulineaux bei Patrick Hanss und am Konservatorium des 15. Bezirks von Paris bei David Macquet. Schließlich wechselte er an die Musikhochschule Freiburg im Breisgau, wo er von 2003 bis 2008 bei Branimir Slokar studierte.

Nicolas Naudot ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe: 1997 erhielt er den 2. Preis beim Nationalen Posaunen-Wettbewerb in Frankreich, 2001 den 1. Preis beim Leopold Bellan-Wettbewerb, 2002 den 1. Preis des Carl-Seemann-Wettbewerbs sowie 2006 den 2. Preis beim Felix Mendelssohn Bartholdy-Wettbewerb in Berlin.


Sein erstes Orchesterengagement führte Nicolas Naudot 2002 in das Orchestre national d’Ile de France ONIF. Darüber hinaus ist er während seines Musikstudiums Aushilfe vieler Orchester gewesen, u.a. im Philharmonischen Orchester der Stadt Freiburg im Breisgau, im SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg sowie an der Staatsoper Hamburg. In der Saison 2006/2007 konzertierte er als Solo-Posaunist an der Oper Frankfurt, 2008/20009 als Gast beim Seoul Philharmonic Orchestra. Seit 2008 ist Nicolas Naudot Soloposaunist der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Daneben ist er seit 2005 Mitglied des Stuttgarter Kammerorchesters sowie seit 2008 Festmitglied des Ludwig Güttler Blechbläserensembles und der Virtuosi Saxionae. Darüber hinaus betreut er im Jahr 2010 eine Dozentur beim Pacific Music Festival Sapporo in Japan.

Jonathan Nuß

Soloposaunist

Jonathan Nuß (*1992) bekam mit zwölf Jahren seinen ersten Posaunenunterricht. Mit 15 Jahren absolvierte er sein erstes Jungstudium in Detmold bei Prof. David Bruchez, später wechselte er als Jungstudent an die Hochschule für Musik und Tanz Köln, wo er bei Prof. Ulrich Flad und Carsten Luz sein Bachelor Studium erfolgreich abschloss. Sein Master-Studium wurde 2016 bei Prof. Ian Bousfield an der HKB Bern fortgesetzt. Jonathan ist mehrfacher Stipendiat und 1. Bundespreisträger beim Wettbewerb Jugend

Musiziert.  2015 war er Finalist der Jeju International Brass Competition und Gewinner des Wettbewerbs der Hochschule für Musik und Tanz Köln.  Nach Akademieverträgen im Münchner Rundfunkorchester bzw. der Staatskapelle Dresden und Zeitverträgen als Soloposaunist im Sinfonieorchester Aachen und im WDR Funkhausorchester, ist Jonathan seit Februar 2018 Soloposaunist der Staatskapelle Dresden.

Frank van Nooy

Solo-Bassposaunist

Frank van Nooy, 1960 in Quedlinburg geboren, kam über den »Umweg« eines sinfonischen Blasorchesters an die Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin und studierte dort bei Harald Winkler.

Von 1986 bis zu dessen Auflösung im Juli 1992 war er 2./3. Posaunist im Großen Rundfunkorchester Berlin, von 1992 bis 1995 zweiter Posaunist bei den Berliner Symphonikern. Seine musikalische Zukunft in Dresden begann er 1995 als Solo-Bassposaunist der Dresdner Philharmonie. Seit 2002 ist er Solo-Bassposaunist der Staatskapelle Dresden und somit Nachfolger des legendären Hans Hombsch.

Neben seiner Orchestertätigkeit ist Frank van Nooy auch ein engagierter Kammermusiker. Er ist Gründungsmitglied des Berliner Posaunenquartetts »Four in Hand«, mit dem er 1991 den 1. Preis beim Internationalen Blechbläser-Kammermusikwettbewerb in Passau errang. 1995 gründete er mit seinen Kollegen das »Courtois-Posaunen-Quartett« in Dresden. Zudem widmet er sich als Mitglied der »Capella Sagittariana« intensiv der Musik mit historischer Aufführungspraxis.

Darüber hinaus ist Frank van Nooy bekannt als Arrangeur für Blechbläserbesetzungen aller Art, vor allem aber für die o.g. Posaunenquartette - und nicht zuletzt für SemperBrass Dresden, dem er seit 2003 angehört. 2005 erhielt er einen Lehrauftrag für Bassposaune und Kammermusik an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden.