2. Kammerabend

Robert Lis Violine
Wieland Heinze Violine
Kay Mitzscherling Violine
Olaf-Torsten Spies Violine
Markus Gundermann Violine
Florian Richter Viola
Holger Grohs Viola
Jakob Andert Violoncello
Matthias Wilde Violoncello
Sonia Achkar Klavier

Max Bruch

  • Acht Stücke op. 83 für Violine, Viola und Klavier

Felix Mendelssohn Bartholdy

  • Oktett Es-Dur op. 20 MWV R 20

Ein Geburtstagsgeschenk

Anlässlich Max Bruchs 70. Geburtstag wünschte sich sein ältester Sohn Felix – selbst ein hervorragender Klarinettist und Dirigent – von seinem Vater ein Kammermusikwerk. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere als Professor und Leiter der Kompositionsklasse an der Berliner Akademie komponierte Bruch so 1908, zwei Jahre vor seinem Ruhestand, die Acht Stücke für Klarinette, Viola und Klavier op. 83. Schon wenige Monate später führte er, mit dem Wunsch der Veröffentlichung des Werks, gegenüber dem Verlag Simrock aus: »Um den Stücken eine größere Verbreitung zu sichern, habe ich die Klarinettenstimme auch für Violine arrangiert.« Noch heute erfreuen sich die Miniaturen im Konzertbetrieb größter Beliebtheit.

Konzertdauer: ca. 75 Minuten, einschließlich 20 Minuten Pause

  • 03.11.2022
    20:00 Uhr
    Semperoper
    Tickets
    Ticket-Preis:
    10.00 €

Robert Lis

2. Konzertmeister

Robert Lis, geboren in Dabrowa Gornicza, Polen, begann mit 6 Jahren Geige zu spielen. Er ist einer der talentiertesten polnischen Geiger seiner Generation und Preisträger vieler nationaler und internationaler Geigenwettbewerbe. 2011 schloss er die Ignacy Paderewski Musikakademie in Poznan als Student von Prof. Dr. Marcin Baranowski mit Auszeichnung ab. 2012 erwarb er als Schüler von Ilya Grubert seinen zweiten Master-Abschluss am

Conservatorium van Amsterdam. In den Jahren 2010 bis 2012 war er assistierender Leiter der 2. Violinen in der Radio Kamer Filharmonie und von 2012 bis 2018 Zweiter Konzertmeister im Nederlands Philharmonisch Orkest und seit 2018 Zweiter Konzertmeister der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Robert Lis spielt eine Pietro-Floriani-Violine von 1835.

Kay Mitzscherling

Stellv. Konzertmeister

Der im Jahr 1975 in Dresden geborene Kay Mitzscherling erhielt seinen ersten Geigenunterricht im Alter von acht Jahren an der Musikschule Paul Büttner in Dresden. Danach besuchte er die Sächsische Spezialschule für Musik am Dresdner Carl Maria von Weber-Gymnasium und wurde bei Klaus Hoene und Heinz Rudolph unterrichtet.

Sein Violinstudium absolvierte er von 1995 bis 2001 an der gleichnamigen Hochschule bei Reinhard Ulbricht.

Von 1999 bis 2001 spielte Kay Mitzscherling erstmals als Substitut in der Staatskapelle Dresden. Seit 2002 ist er deren festes Mitglied in der Gruppe der 2. Violinen.

Olaf-Torsten Spies

Olaf-Torsten Spies, in Dresden geboren, erhielt im Alter von vier Jahren seinen ersten Violinunterricht. Sein Musikstudium absolvierte er in seiner Heimatstadt sowie in München.

Bevor er zur Sächsischen Staatskapelle kam, war er zunächst Substitut der Dresdner Philharmonie und von 1990 bis 1993 im MDR Sinfonieorchester Leipzig engagiert.

Seit 1993 spielt Olaf-Torsten Spies in der Gruppe der 2. Violinen der Staatskapelle Dresden. Neben seiner Orchestertätigkeit tritt er außerdem als Mitglied verschiedener Kammermusikformationen auf. 

Florian Richter

Solobratscher

Florian Richter erhielt seinen ersten Unterricht im Fach Violine an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« in Leipzig bei Prof. Klaus Hertel. Im Jahr 2000 wechselte er zur Viola, 2001 an das Musikgymnasium »Schloss Belvedere« Weimar in die Klasse von Prof. Erich Krüger.

Von 2004 bis 2014 studierte der mehrfache Bundespreisträger bei »Jugend musiziert« an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Ditte Leser/Prof. Erich Krüger und schloss seine Ausbildung mit dem Konzertexamen ab. Wichtige musikalische Impulse erhielt er darüber hinaus bei Meisterkursen unter anderem bei Prof. Alfred Lipka, Prof. Dietmar Hallmann, Prof. Hartmut Rohde, Prof. Martin Spangenberg und Prof. Norbert Brainin.

Florian Richter war Stipendiat der Hans und Eugenia Jütting Stiftung, der Deutschen Stiftung Musikleben und der Carl Flesch Akademie. Als Solist spielte er unter anderem unter der Leitung von Johannes Klumpp, Helmuth Rilling, Stefan Solyom, Michael Sanderling und Marek Janowski. Von 2010 bis 2012 war Florian Richter Solobratscher der Staatskapelle Weimar, von 2012 bis 2017 in gleicher Position beim Staatsorchester Stuttgart tätig. Bis 2017 engagierte er sich zudem am Musikgymnasium »Schloss Belvedere« in Weimar für den Nachwuchs im Fach Viola.

Seit Oktober 2017 ist Florian Richter Professor für Viola an der Hochschule für Musik in Nürnberg und seit August 2017 Solobratscher der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Holger Grohs

Holger Grohs wurde 1972 in Erlangen geboren und erhielt seinen ersten Violinunterricht im Alter von sechs Jahren. Erste Erfahrungen im Orchesterspiel erwarb er als Konzertmeister des Bayerischen Landesjugendorchesters. Sein Musikstudium absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main bei Walter Forchert und an der Hochschule für Musik Würzburg bei Herwig Zack. Prägenden Einfluss auf seine künstlerische Entwicklung hatte Franco Gulli, bei dem Holger Grohs zwei Jahre an der Indiana University Bloomington in den USA studierte. Weitere Anregungen erhielt er bei zahlreichen Meisterkursen und Festivals wie z.B. als Stipendiat der Carl Flesch Akademie in Baden-Baden bei Saschko Gawriloff, bei der Accademia Musicale Chigiana in Siena und dem Pacific Music Festival in Sapporo.

Seit 2001 ist Holger Grohs Mitglied der Sächsischen Staatskapelle Dresden, 2013 wurde er stellvertretender Konzertmeister der Zweiten Violinen, im Dezember 2015 wurde er zum Konzertmeister der Zweiten Violinen ernannt. er widmet sich neben seiner Tätigkeit im Orchester auch intensiv der Kammermusik – und wechselt dabei häufig von der Geige zur Bratsche. So konzertierte er November 2015 im Rahmen einer China-Tournee der Sächsischen Staatskapelle als Bratschist mit dem Dresdner Streichquartett und ist auch regelmäßig als Geiger und Bratscher in diversen Formationen in Kammerabenden der Sächsischen Staatskapelle auf der Bühne der Semperoper zu erleben.

Jakob Andert

Jakob Andert wurde 1972 in Berlin geboren. Mit dem Besuch der Spezialschule für Musik zeichnete sich schon im Kindesalter eine musikalische Laufbahn ab. Seinen ersten Cellounterricht nahm er bei Andreas Greger, dann auch an der Hochschule für Musik Hanns Eisler, erste Orchestererfahrungen sammelte er als Substitut bei der Staatskapelle Berlin.

Von 1994 an studierte er bei Martin Ostertag an der Musikhochschule Karlsruhe, bis es ihn vier Jahre später nach Dresden zog, wo er von 1998 bis 2002 bei Peter Bruns an der Musikhochschule Dresden studierte.

 

Bereits seit 1999 ist er Mitglied der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Neben der Tätigkeit für die Staatskapelle prägen kammermusikalische Ereignisse seine Vita, wie z.B. 2001 die Teilnahme an der Akademie des Ensemble Intercontemporain Paris, 2002 das Kammermusikfestival Kuhmo, 2005 die Teilnahme an der Akademie ensemble recherche Freiburg sowie Meisterkurse bei Miklós Perényi, zuletzt im Jahr 2009.

Matthias Wilde

Der gebürtige Leipziger Matthias Wilde erhielt seine entscheidenden musikalischen und cellistischen Impulse bei Michael Sanderling in Frankfurt/Main, wo er sowohl sein Diplom als auch das Konzertexamen in der Solistenklasse ablegte. Neben Wettbewerbserfolgen – u.a. war er 2006 Finalist beim Deutschen Musikwettbewerb - prägte früh das Orchesterspiel seine musikalische Laufbahn. 2007 wurde er als Solocellist am Anhaltischen Theater Dessau engagiert und ist nun seit 2011 Mitglied der Staatskapelle Dresden. Vor allem die Liebe zur Kammermusik ist es, die außerhalb der Orchestertätigkeit seine künstlerische Arbeit bestimmt. 
In verschiedenen kammermusikalischen Formationen, vor allem aber als Cellist des TrioSono sowie des Ensemble International, widmet er sich einer regen Konzerttätigkeit in ganz Deutschland und dem europäischen Ausland.

 Mit dem TrioSono entstand in Kooperation mit MDR Figaro eine CD-Poduktion mit Klaviertrios von Joseph Haydn, August Klughardt und Friedrich Schneider, die 2016 beim Label Genuin erschienen ist.
Zudem ist Matthias Wilde Gründer der Anhaltischen Kammermusiktage, einem inzwischen renommierten Kammermusikfestival unter dem Patronat von Menahem Pressler, Hans-Dietrich Genscher (†) und Edda Darboven, dessen künstlerischer Leiter Matthias Wilde bis 2015 war.

Sonia Achkar

Von »Sternstunden pianistischer Kunst« berichtet »Die Rheinpfalz«, »einer Symbiose aus müheloser Virtuosität und herausragender Musikalität«. Von Publikum und Presse gleichermaßen gepriesen für ihre feinsinnigen Interpretationen gepaart mit einer farbenreichen Ausdruckspalette, konzertierte die Pianistin Sonia Achkar in Sälen wie dem Mannheimer Rosengarten, Stuttgarter Liederhalle, Gewandhaus zu Leipzig, Philharmonie Ludwigshafen, Beethovenhalle Bonn, Semperoper Dresden, National Center for Performing Arts Beijing (China), Shanghai City Theater und His Majesty’s Theater Perth (Australien). Ausgezeichnet beim Deutschen Musikwettbewerb, markierte die mehrfache Teilnahme an der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler den Beginn ihrer regen Konzerttätigkeit. Als Solistin und versierte Kammermusikpartnerin wurde sie zu Festivals in Europa, USA, Kanada und Asien eingeladen, darunter das Schleswig Holstein Musik Festival, Bachfest Leipzig, Kurt Weill Fest Dessau, Schwetzinger Festspiele, Carl Orff Festspiele, Kammermusikfest der Deutschen Stiftung Musikleben auf der MS Europa, Thy Chamber Music Festival (Dänemark), Toronto Summer Music Festival (Kanada), Val Tidone Music Festival (Italien), Festival de Música de Cámara León (Spanien) und Nancyphonies (Frankreich). Die junge Steinway Künstlerin ist Gewinnerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe wie dem Val Tidone International Music Competition und wurde durch eine Vielzahl von Stiftungen wie dem Deutschen Musikrat, der Deutschen Stiftung Musikleben, der Rhein-Neckar-Stiftung, der Pitzer-Stiftung, den PE-Förderungen, der Rotary International Foundation und der Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt. 

2017 wurde ihr der Solisten-Preis der Mannheimer Mozartgesellschaft im Rahmen eines Konzerts mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester verliehen. Die facettenreiche Künstlerin widmet sich mit großer Hingabe der Kammermusik und ist eine vielfältig gefragte Ensemblepartnerin. 2017 gründete sie zusammen mit ihren langjährigen Kammermusikpartnern Jonathan Weigle (Violoncello) und Julius Bekesch (Violine) das State Of The Art (SOTA) Piano Trio, benannt nach dem Sota Resonance Festival in Indien (Hyderabad), bei dem sie zu Gast waren. Zahlreiche Konzertmitschnitte von Rundfunk und Fernsehen dokumentieren ihr Schaffen. Sonia Achkar, die in einer internationalen Familie mit deutsch-polnisch-marokkanischen Wurzeln aufwuchs, studierte seit ihrem 13. Lebensjahr bis zum Konzertexamen bei Rudolf Meister und Ok-Hi Lee (Musikhochschule Mannheim), sowie mehrjährig an der Jacobs School of Music (Bloomington, USA) bei dem legendären Pianisten des Beaux Art Trios Menahem Pressler. Wichtige künstlerische Impulse erhielt sie zudem von Karl-Heinz Kämmerling, Joseph Kalichstein, Janina Fialkowska, Andrzej Jasiński, Alain Planès und Paul Badura-Skoda. Nachdem sie als »Assistant Instructor« an der Jacobs School of Music (USA), sowie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim lehrte, unterrichtet die engagierte Pädagogin derzeit Klavierkammermusik an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig und ist zudem seit dem Wintersemester 2015/2016 Dozentin für Klavier an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.