Staatskapelle beendet China-Tournee

Mit einem Konzert im ausverkauften Konzertsaal des National Center for the Performing Arts in Peking hat die Sächsische Staatskapelle am Sonntagabend ihre insgesamt zehnte Gastspielreise ins Reich der Mitte beendet.
21.11.2017

Unter der Leitung von Alan Gilbert standen das Klavierkonzert in A-Dur KV 488 von Wolfgang Amadeus Mozart sowie Richard Strauss‘ »Sinfonia domestica« auf dem Programm. Solist war der chinesische Pianist Yundi, der in China zu den großen Stars der Klassikszene zählt. Neben Peking war die Staatskapelle in den Tagen zuvor auch in Shanghai, Hangzhou und Wuhan aufgetreten. 

In Hangzhou, Wuhan und Peking trafen die Musiker der Staatskapelle auch auf Bekannte aus ihrer sächsischen Heimat: Sowohl der Sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich wie auch der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert warben gemeinsam mit zahlreichen Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft in China für den Standort Dresden.

In Ergänzung zu den Konzerten der Staatskapelle fanden in Shanghai und Peking Presseworkshops mit den Journalisten Axel Brüggemann, Martin Morgenstern und Claus Fischer sowie chinesischen Medienvertretern statt, die sich einem Gedankenaustausch zum Thema Musikjournalismus in Deutschland und China verschrieben hatten.

»Wir haben in den vergangenen Tag vier großartige Konzerte erlebt. Die chinesische Gastfreundschaft ist einfach außergewöhnlich. Und was immer wieder erstaunt: Das Publikum ist unglaublich jung. So viele Kinder in einem Konzertsaal sieht man wohl in keinem anderen Land der Welt. Mein Dank gilt vor allem Alan Gilbert und unserem Solisten Yundi. Mit Alan Gilbert werden wir schon zu Beginn der kommenden Saison unsere Zusammenarbeit fortsetzen. Darauf freuen wir uns sehr.« (Jan Nast, Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden)

Notiz am Rande: Zu Beginn der Tournee trafen sich am 14. November im Yuansheng Sports Center in Shanghai Musiker der Staatskapelle Dresden und Berliner Philharmoniker (die zeitgleich in Asien gastierten), um sich fußballerisch mit Kollegen des Shanghai Symphony Orchestra zu messen. Das Ergebnis am Ende war von untergeordneter Bedeutung (4:0 für die Auswahl aus Dresden und Berlin), im Vordergrund stand der freundschaftliche Austausch. Und das mediale Interesse an dieser sportlichen Begegnung war erstaunlich: Nahezu fünf Millionen Nutzer chinesischer Online-Portale haben die Partie im Live-Stream verfolgt. 

Bereits Anfang Dezember 2017 geht die Sächsische Staatskapelle erneut auf Gastspielreise. Gemeinsam mit dem Pianisten Rudolf Buchbinder gelangen am 5. und 6. Dezember bei zwei Konzerten im Emirates Palace in Abu Dhabi die fünf Klavierkonzerte von Ludwig van Beethoven zur Aufführung.